Responsive image
Joseph Haydn, Robert Schumann, Aaron Copland, Toshio Hosokawa

Duality

Oberon Trio

Cavi/hm CAVI 8553475
(69 Min., 7/2018)

Dualität in verschiedenster Hinsicht: einerseits besetzungstechnisch im Gegenüber von Klavier- und Streicherklang und im Ineinander des eigenverantwortlichen Allein- und des aufeinander bezogenen Miteinander-Spielens. Andererseits musikalisch in der substanziell-musikalischen Polarität, die etwa bei Haydn oder Schumann hörbar wird. Solche und weitere Dualitäten benennen die Mitglieder des Oberon Trio im informativen Beiheft-Interview. Eine weitere ließe sich hinzufügen: Die Dualität von Musik des 20. Jahrhunderts (Copland, Hosokawa) und Werken älterer Epochen. Und gerade diese Zweiheit scheint ein kreatives Element gewesen zu sein beim Entwerfen und Verwirklichen dieses Programms: Auffällig ist die ruhige Bedachtsamkeit, ja geradezu die Achtsamkeit, mit der sich Henja Semmler (Violine), Antoaneta Emanuilova (Cello) und Jonathan Aner (Klavier) nicht nur der wenig vertrauten Musik aus dem 20. Jahrhundert (das Hosokawa-Trio wird hier zum ersten Mal auf CD präsentiert), sondern auch der klassischen und romantischen Musik widmen. Im d-Moll-Trio von Joseph Haydn atmet selbst der letzte Satz, der als „Vivace“ vor allem im Klavierpart beachtlich virtuos daherkommt, den Geist unaufgeregter Überlegen- und Überlegtheit. Das filigrane Passagenwerk fügt sich mit selbstverständlicher Gelassenheit zu einem entspannten Gesamtgeschehen.
Härteren Klängen – sowohl auf harmonischer wie auch auf dynamischer Ebene – begegnet der Hörer am Anfang des Copland-Trios („Vitebsk“) von 1929, das auf einer jüdischen Erzählung von Salomon Anski („Der Dibbuk oder zwischen zwei Welten“) basiert und eingangs offenbar die Besessenheit einer jungen Frau von einem Dämon versinnbildlicht. Die hier aufgebauten Spannungen lösen sich erst in der Mitte des einsätzigen Stückes in eine ekstatische Tanzbewegung auf.
Zu den Höhepunkten des Programms zählt neben anderem der innige zweite Satz des Schumann-Trios in F-Dur. Hier gelangt auch das gemeinsame Musizieren des Trios noch einmal zu höchster Qualität: Es präsentiert sich als ein gemeinschaftliches Forschen in den Ausdruckstiefen dieser wundervoll dünnhäutigen und zerrissenen Musik eines Hochsensiblen.

Michael Wersin, 15.02.2020



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Erstens kommt es anders: Die Vielzahl der Initiativen klassischer Musik, die gerade auf die in selbstgewählter Isolation befindlichen Freunde dieser Musik einstürmt, ist enorm. Wäre die Lage der meisten freien Musikerinnen und Musiker nicht so verzweifelt angesichts der Veranstaltungsabsagen, könnte man sich ungetrübt über die Frische und Begeisterung freuen, die da zutage tritt. Auch das RONDO ist nicht unverschont geblieben – da Einzelhandel und Bibliotheken geschlossen sind, wollen […] mehr »


Top