Responsive image
Niccolò Jommelli

Requiem & Miserere

Il Gardellino, Peter van Heyghen

Passacaille/Note 1 PAS1076
(64 Min., 10/2019)

So funktioniert die musikalische Institution „Hofkapelle“ – besser: So stellt man sich das zumindest in seinen schönsten Vergangenheitssehnsüchten vor, ohne Garantie, dass es auch wirklich genau so großartig gewesen ist: Acht erstklassige Gesangsprofis im Doppelquartett und eine knapp doppelt so große Instrumentalbesetzung musizieren auf dieser CD so vollkommen miteinander, dass kein noch so geringes Wünschlein offen bleibt. Vollkommen ist dabei nicht nur die Kongruenz und Harmonie auf allen Ebenen, sondern auch die schiere klangliche Schönheit, die textgerechte Gestaltung, der Wechsel von Tutti und Solo auf vokaler Ebene (die acht Sängerinnen und Sänger teilen sich die Solostellen). Diese Gruppe könnte sogar aus dem Telefonbuch musizieren und damit immer noch Begeisterung wecken. Nun ist es aber glücklicherweise die geistliche Musik von Niccolò Jommelli, die hier Interesse und Begeisterung weckt. Jommelli war ab 1753 Hofkapellmeister in Stuttgart und hat auf diesem Posten auch eine kleine Zahl von geistlichen Werken für besondere Anlässe komponiert und aufgeführt. Sein „Requiem“ und das dazugehörige „Libera me“ (1756) sowie seine Vertonung von Psalm 51 („Misere mei Deus“) hören wir auf diesem Album mit Freude und Genuss. Dadurch rückt uns der immer noch wenig bekannte C. P. E. Bach-Schüler Jommelli, ein Könner in Sachen textaffiner, geschmeidiger Satzkunst, nachdrücklich ins Blickfeld. Ein Gewinn.

Michael Wersin, 23.05.2020



Diese CD können Sie kaufen bei:



Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Beutezüge im Barock: Manche Solisten haben das Pech, dass die größten Komponisten gerade für ihr Instrument kein Konzert geschrieben haben. Keine Trompete bei Mozart, keine Flöte bei Bach und überhaupt keine Konzerte von Schubert. Und obwohl Antonio Vivaldi dank seiner versatilen Schülerinnen in der Pietà für fast jedes erdenkliche Instrument und jede Kombination Concerti in Fülle entworfen hat – allein 39 für’s Fagott, nur seine eigene Violine hat mehr bekommen – gibt es […] mehr »


Top