home

N° 1253
14. - 20.05.2022

nächste Aktualisierung
am 21.05.2022



Responsive image
Felix Mendelssohn Bartholdy

Streichquartette Nr. 1 und 2

Juilliard String Quartet

Sony SK 60579
(55 Min., 2/1998, 5/1998) 1 CD

Als das Bartholdy-Quartett vor nunmehr einem Vierteljahrhundert Mendelssohns Streichquartette zum erstenmal komplett einspielte, war dies fast eine “ehrenrettende Großtat”, die sich inzwischen hinsichtlich ihrer Interpretationsbedeutung als maßstäblich und überzeitlich herausgeschält hat.
Man mag die - einerseits sehr eigenständigen, andererseits unüberhörbar an Beethoven orientierten - Quartette als klassizistisch, janusgesichtig oder was auch immer einstufen, bei einer Interpretation müsste wenigstens ein Hauch von “blauer Blume” durchschimmern. “Richtigkeit” oder Texttreue alleine dörren diese Werke aus.
Das Juilliard String Quartet lässt seine Quartett-Erfahrung unüberhörbar deutlich werden. An spieltechnischer Präzision sind sie auf der “Höhe der Zeit”, und mehr interpretatorische Sorgfalt, als hier zutage tritt, kann man den Werken kaum angedeihen lassen. Wenn man überhaupt Wünsche anmelden wollte, dann nach einem Quentchen mehr Spontaneität. Besonders auffällig ist dies bei liedhaften Themen, die man gerne mit freierem Jubel-Anteil mitsingen möchte. Diese Einspielung gewinnt mit jedem Hören.

Wolfgang Wendel, 31.03.1999



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Freiluftmusik: Es muss schon eine besondere Ehre sein, sich als erwählter Liebling eines gekrönten Hauptes zu fühlen. Richard Wagner könnte ein Lied davon singen, aber auch James Paisible. Sagt Ihnen nichts? Jacques oder James Paisible war ein Franzose und im Gefolge Robert Camberts nach England gekommen. Dieser war enttäuscht davon, dass ihn der Italiener Giovanni Battista Lulli (oder später: Lully) aus dem französischen Musikleben verdrängt hatte, wollte daraufhin mit ein paar […] mehr


Abo

Top