Responsive image
Felix Mendelssohn Bartholdy

Streichquartette Nr. 1 und 2

Juilliard String Quartet

Sony SK 60579
(55 Min., 2/1998, 5/1998) 1 CD

Als das Bartholdy-Quartett vor nunmehr einem Vierteljahrhundert Mendelssohns Streichquartette zum erstenmal komplett einspielte, war dies fast eine “ehrenrettende Großtat”, die sich inzwischen hinsichtlich ihrer Interpretationsbedeutung als maßstäblich und überzeitlich herausgeschält hat.
Man mag die - einerseits sehr eigenständigen, andererseits unüberhörbar an Beethoven orientierten - Quartette als klassizistisch, janusgesichtig oder was auch immer einstufen, bei einer Interpretation müsste wenigstens ein Hauch von “blauer Blume” durchschimmern. “Richtigkeit” oder Texttreue alleine dörren diese Werke aus.
Das Juilliard String Quartet lässt seine Quartett-Erfahrung unüberhörbar deutlich werden. An spieltechnischer Präzision sind sie auf der “Höhe der Zeit”, und mehr interpretatorische Sorgfalt, als hier zutage tritt, kann man den Werken kaum angedeihen lassen. Wenn man überhaupt Wünsche anmelden wollte, dann nach einem Quentchen mehr Spontaneität. Besonders auffällig ist dies bei liedhaften Themen, die man gerne mit freierem Jubel-Anteil mitsingen möchte. Diese Einspielung gewinnt mit jedem Hören.

Wolfgang Wendel, 31.03.1999



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Es generierte durchaus Schlagzeilen, als der Musikwissenschaftler Timo Juoko Herrmann vor gut vier Jahren eine bisher unentdeckte, womöglich gemeinschaftlich entstandene Komposition von Wolfgang Amadeus Mozart, Antonio Salieri und einem gewissen Cornetti im Prager Nationalmuseum wiederentdeckte – es handelte sich um die Kantate zur Genesung der Sängerin Nancy Storace „Per la ricuperata salute di Ofelia“ KV 477a auf ein Libretto von Lorenzo da Ponte. Dass sie ausgerechnet Timo Juoko […] mehr »


Top