home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Mendelssohn scherte sich in seiner Zweiten Sinfonie, die 1840 in Leipzig uraufgeführt wurde, wenig um die Gattungstradition. Ihm ging es um die Idee eines religiösen “Lobgesangs”, der sich vom Orchester in den Chor und schließlich in die Solo-Stimmen fortbewegt und weiterentwickelt: “Du verstehst schon, dass erst die Instrumente in ihrer Art loben und dann der Chor und die einzelnen Stimmen”, schrieb er an seinen Freund Klingemann.
Helmut Rillings Neueinspielung dieser “Sinfonie-Kantate nach Worten der Heiligen Schrift” vermag in künstlerischer wie klanglicher Hinsicht wohl zu gefallen. In den ersten drei instrumental-sinfonischen Sätzen zeigt sich Rilling dabei als einfühlsamer Orchesterleiter, der die Mendelssohnsche Mischung von Triumphmarsch und sensibler Klangsinnlichkeit fein herausarbeitet. Von den Solostimmen ist der Tenor Christoph Genz hervorzuheben, dessen zurückhaltende Präsenz mir ausgesprochen gut gefällt.
So könnte die Einspielung als rundum gelungen bezeichnet werden, legte nicht einer der Soprane (der Diktion nach ist es die Kanadierin Norine Burgess) durchweg etwas zuviel Kraft und Vibrato in die Stimme, was sich leider auch negativ auf den Gesamtklang auswirkt - eine sinfonische Kantate ist eben keine dramatische Oper.

Thomas M. Maier, 31.05.1998



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top