home

N° 1273
01. - 07.10.2022

nächste Aktualisierung
am 08.10.2022



Elf Operetten und 14 Opern hat Stanisław Moniuszko (1819–1872) geschrieben. Zeitlich in der Mitte steht der rustikale Einakter „Fils“ (Der Flößer) von 1858. Schon die in den pathetischen Auftaktchor übergehende Ouvertüre beschwört naturmalend ein Gewitter am Weichselufer. Was folgt, ist typisch rührender, gut gelaunt nationalromantischer Moniuszko, liebenswürdige Melodien, die im Kontrast der Stilmittel, vor allem der Rhythmen von Oberek, Mazurka, Kujawiak oder Polonaise, die Folklore Polens feiern. Die so knappe wie schnörkellos erzählte Geschichte pendelt zwischen heiterem Rührstück und handfestem Schwank. Zosia will den Flößer Franek heiraten, der in einem Sturm auf der Weichsel vermisst wird. Ihr Vater hat andere Pläne mit ihr und dem Warschauer Friseur Jakub. Doch als der junge Flößer in dem albernen Nebenbuhler seinen verschollenen Bruder erkennt, verzichtet dieser auf die arrangierte Ehe und das junge Paar kann heiraten. Fabio Biondi findet mit seinem auf historischen Instrumenten spielenden Ensemble Europa Galante den beweglichen wie idiomatisch richtigen Tonfall. Eine Riege hervorragender polnischer Sänger kann in den griffigen Arien, zwei Duetten sowie einem kleinen Quartett glänzen. Ewa Tracz singt die Dumka der Zosia mit apartem Sopran, Matheus Pompeu tenorleuchtet in der eher undankbaren Rolle des Franek während Mariusz Godlewski in der komischen Barbierrolle baritonabräumt. Aleksander Teliga gibt dem Vater Bassnachdruck. Eine hübsche Entdeckung.

Matthias Siehler, 15.08.2020



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Für sein aktuelles Album hat der Trompeter Matthias Höfs ein Werk ausgegraben, das als das einzige ernstzunehmende romantische Trompetenkonzert des 19. Jahrhunderts gilt. Es stammt aus der Feder des deutsch-russischen Komponisten Oscar Böhme. Der 1870 bei Dresden geborene Komponist studierte in Deutschland und Ungarn und emigrierte anschließend nach Russland und nahm die russische Staatsangehörigkeit an. Trotz seiner Bemühungen um eine perfekte Integration in die russische Gesellschaft […] mehr


Abo

Top