Responsive image
William Alwyn

Miss Julie

Anna Patalong, Benedict Nelson, Rosie Aldridge, Samuel Sakker, BBC Symphony Orchestra, Sakari Oramo

Chandos/Note 1 CHSA5253
(114 Min., 7/2019) 2 CDs

Warum versuchen sich nicht mehr Filmkomponisten an der Oper? Neben Erich Wolfgang Korngold, Bernard Herrmann und Howard Shore haben das nur wenige gewagt. Dabei verfügen sie über dramatische Fähigkeiten und würden sich anbieten – im Vergleich zu vielen theaterfernen Totgeburten auf unseren Bühnen. Eine Zwischenstellung nimmt der Engländer William Alwyn ein. Er ist heute bekannt für seine Sinfonien und Kammermusik, schrieb aber zwischen 1941 und 1962 auch mehr als 70 Filmmusiken. Dazu gehörten viele Streifen unter der Regie von Carol Reed und Disney-Blockbuster. 1977 hat er auch eine Radio-Oper nach Strindbergs Stück „Fräulein Julie“ komponiert. Diese Grenzüberschreitung einer schwedischen Mittsommernacht, als sich die Herrin dem Diener hingibt und später angeekelt umbringt, wurde zum opulent tönenden Zweiakter, der 2019 neuerlich in England konzertant gegeben und mitgeschnitten wurde. Warum sieht man das nicht auf der Bühne? Das fragt man sich nach diesen atemlos spannenden, atmosphärisch fesselnden zwei Hörstunden, die sich auf ein Quartett von nur vier Protagonisten konzentrieren. Sensationell packend spielt das BBC Symphony Orchestra unter seinem dringlich dirigierenden Chef Sakari Oramu. In den Hauptrollen begeistern Anna Patalong (Julie) und Benedict Nelson (Jean) mit gut getroffenen, punktgenau gesungenen Charakterporträts. Jetzt bräuchte es nur ein paar beherzte Dramaturgen, die sich über die ewigen Avantgarde-Tischregeln hinwegsetzten und lieber einen gezielten, noch dazu wenig aufwendigen Publikumserfolg programmieren. Gerade für einen Corona-Spielplan wäre diese intensiv atemlos abrollende „Miss Julie“, die sich spielend neben der Titelkonkurrenz von Bibalo, Boesmans und Rorem behauptet, ein Gebot der Virenstunde.

Matthias Siehler, 12.09.2020



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Es gibt zwei Arten von Variationswerken. Die einen machen ganz banal ihrem Namen alle Ehre und variieren etwas, in der Regel eine Melodie. Die anderen gehen darüber hinaus. In die erste Kategorie fallen unter anderem auch Werke prominenter Jubiläumskomponisten, die man getrost in der Schublade lassen kann. In die zweite Kategorie fällt eher wenig. Als Igor Levit sich 2015 den großen pianistischen Variationswerken widmete, durften zwei natürlich nicht fehlen. Klar, Beethovens […] mehr »


Top