Responsive image
Cristóbal de Morales, Tomás Luis de Victoria, Alonso Lobo u. a.

„Journeys to the New World“ (Hispanic music from the 16th & 17th centuries)

The Queen’s Six

Signum/Note 1 SIGCD626
(66 Min., 3/2019)

Die Arten der Stimmproduktion, die sich in einem solistisch besetzten Männerensemble zu einem Gesamtklang zu vereinen haben, sind ausgesprochen verschieden: Der tiefe Bass etwa muss mit markanter, schlank und gerade geführter Stimme mit hohem Bruststimmanteil unaufdringlich ein tragfähiges Fundament bilden. Der erste Countertenor sollte mit geschmeidigem, obertonreichem Stimmbandrandklang ebenso klar zeichnend die Klangspitze vertreten. Dazwischen haben Baritone sowie tiefe und hohe Tenöre ähnlich differenzierte Aufgaben. Ziel ist es, eine Einheit zu sein, ohne dabei die individuelle Charakteristik aufgeben zu müssen. Man staunt, wie etwa den Kingʼs Singers bei mittlerweile häufig gewechselter Besetzung immer wieder dieses Kunststück gelingt. Disziplin ohne Ende ist neben perfekter Stimmbeherrschung dafür unabdinglich. Die Mitglieder von The Queen’s Six widmen sich, anders als diejenigen der King’s Singers, nicht ausschließlich der Arbeit in einer einzigen Gruppe, sondern tauchen auch in vielen anderen renommierten englischen Ensembles auf. In der vorliegenden Formation bringen sie es dennoch zu beachtlicher, wenn auch vielleicht nicht zu einzigartiger, unverwechselbarer Ensemblekultur.
Ihr spanisches Renaissance-Programm glänzt durch die sorgfältige Auswahl von Meisterwerken Victorias, Lobos, Guerreros, Moralesʼ und weniger bekannter Zeitgenossen. In der Ausführung bewegen sie sich überzeugend auf jenem schmalen Grat zwischen nötiger Objektivität und nicht ganz verzichtbarer Emotionalität, auf dem allein diese Musik nachhaltig zum Leben zu erwecken ist. Die umfassende Erfahrung, die jeder einzelne Sänger hierfür einbringt, ist unüberhörbar. Etwas mehr klangliche Klarheit würde man sich vielleicht im Oberstimmbereich wünschen, wo das bisweilen leicht sandige Timbre des Counters den perfekten Zauber verhindert. But never mind: Als Gesamtpaket von interessanter Programmgestaltung und überdurchschnittlicher, vollkommener Ausführung ist diese CD absolut hörenswert.

Michael Wersin, 12.09.2020



Diese CD können Sie kaufen bei:


Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Olivier Messiaens Turangalîla-Sinfonie zählt ohne Zweifel zu den eindrücklichsten und gewaltigsten Monumenten der Sinfonik des 20. Jahrhunderts. Dieses mit 80 Minuten überlange Monstrum von Sinfonie spielt man nicht ohne Weiteres – weder live im Konzertsaal, noch auf CD ein. Und so war es durchaus ein Ereignis, als das Mannheimer-Nationaltheaterorchester unter der Leitung seines Chefdirigenten Alexander Soddy diesen Meilenstein in Prä-Corona-Zeiten dank Spendenunterstützung als […] mehr »


Top