home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Responsive image
Franz Schubert, Ernst Krenek

Sinfonie C-Dur D.944 „Die Große“ / „Statisch und Ekstatisch“

The Cleveland Orchestra, Franz Welser-Möst

TCO/Note 1 TCO0002
(77 Min., 3/2020) SACD

Weit ausladendes Melos vs. pointillistische Reduktion, ansteckender Schwung vs. radikale Slow-Motion sowie großer Orchesterapparat vs. röntgengleich eingesetztes Kammerensemble – auf diese drei Nenner könnte man den Charakter dieses Gegensatzpaares bringen, das das Cleveland Orchestra unter seinem Chef Franz Welser-Möst für sein Album ausgesucht hat. Hier Franz Schuberts sinfonischer Ohrwurm in C-Dur, dieser auch als „Die Große“ bezeichnete Gattungsklassiker. Dort: Ernst Kreneks 1973 uraufgeführtes, aus zehn kurzen Stücken bestehendes Werk „Statisch und Ekstatisch“.
Kompositionen zweier Wiener also, mit denen Welser-Möst gleichermaßen einen Gruß in die alte österreichische Heimat geschickt haben mag. Und so vollkommen unterschiedlich diese klangsprachlich auch daherkommen, so erweist sich das Cleveland Orchestra dafür als ein idealer, durch die Bank mit exzellenten Solisten besetzter Resonanzkörper. In bester Kapellmeister-Tradition verzichtet Welser-Möst bei Schubert auf äußere Virtuosität und legt stattdessen höchsten Wert auf mustergültige Phrasierungskunst bei gleichzeitig aus dem Geist der Kammermusik entwickelten Spannungsbögen (1. Satz) sowie ansteckender Nonchalance (etwa beim luftigen Treiben des 3. Satzes.) Bei den zwischen 60 Sekunden und drei Minuten dauernden Miniaturen „Statisch und Ekstatisch“ fesselt das Cleveland Orchestra hingegen mit jenem gereizten Ton, zerfasertem Gewebe und hochpoetisch expressionistischer Wild- und Schönheit, mit denen Krenek seine Nähe und Seelenverwandtschaft zur Zweiten Wiener Schule um Arnold Schönberg und Anton Webern bezeugte.

Guido Fischer, 14.11.2020



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top