Responsive image
Ludwig van Beethoven

Klavierkonzert Nr. 3, Tripelkonzert

Martin Helmchen, Antje Weithaas, Marie-Elisabeth Hecker, Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Andrew Manze

Alpha/Note 1 ALP642
(70 Min., 9/2019 & 2/2020)

Eine weitere Folge des Beethovenzyklus von Martin Helmchen und dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin unter Andrew Manze. Und gleichzeitig eine Fortsetzung der Erfolgsgeschichte dieses Projekts: Martin Helmchen und Andrew Manze kommunizieren auch im c-Moll-Konzert op. 37 perfekt miteinander. Helmchen meißelt mit seiner höchst differenzierungsfähigen Non-Legato-Technik in den schnellen Sätzen Beethovens Linien bewundernswert präzise, schlank und elegant heraus, einen Höhepunkt an Grazilität erreicht er unter anderem im abschließenden Rondo. Manze reagiert mit seiner an historisierender Orchesterarbeit geschulten Stabführung kammermusikalisch präzise und plastisch. Eine Freude ist auch das Tripelkonzert C-Dur op. 56: Mit Antje Weithaas und Marie-Elisabeth Hecker hat Helmchen zwei Streicherinnen an seiner Seite, die seinen Interpretationsansatz teilen und mit ihm gemeinsam ein bewegliches, eloquent und hochsensibel interagierendes Concertino bilden. So macht Beethoven wirklich Spaß.

Michael Wersin, 21.11.2020



Diese CD können Sie kaufen bei:


Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Wo kam das auf einmal her? Fragte man sich, als im November vergangenen Jahres dieser Schubert-Zyklus mit Nikolaus Harnoncourt und dem Chamber Orchestra of Europe aus den ORF-Archiven wie von Zauberhand wiederauftauchte. Harnoncourt war mit dem Kammerorchester eng verbunden, die Schubert-Sinfonien hatte er beim von ihm gegründeten Styriarte-Festival in Graz 1988 wellenschlagend dargeboten. Nun ist der Live-Mitschnitt auf 4 CDs erhältlich. Sowohl der Dirigent als auch das Orchester beweisen […] mehr »


Top