Responsive image
Johann Hermann Schein, Samuel Scheidt, Johann Rosenmüller u. a.

„Fürchtet euch nicht“ (Bassoons & Bombards)

Syntagma Amici, Vox Luminis

Ricercar/Note 1 RIC 420
(67 Min., 9/2018, 10/2019 & 6/2020)

Die klangliche Wucht tiefer historischer Rohrblattinstrumente ist mittlerweile in zahlreichen Aufnahmen von Renaissance-Repertoire zu erleben. Immer wieder überrascht dabei der geradezu erschütternde Effekt, den dieses Instrumentarium selbst über das Medium der CD auf das Gemüt des entsprechend empfindsamen Hörers auszuüben vermag. Wer also eine entsprechende Sensibilität für dieses instrumentale Timbre hat, der wappne sich für das Anhören dieser Aufnahme: Hier gibt es intensivsten Rohrblatt-Sound in Potenz. Der für die Veröffentlichungen des Labels Ricercar typische Instrumentenbau-pädagogische Ansatz ist dabei nur das eine Faszinosum der Produktion: Wenn sich entsprechend kundige Spielerinnen und Spieler den Fagott- und Pommer-Instrumenten der Renaissance mit solcher Leidenschaft widmen, dann ist dies für den modernen Konzertbesucher wieder einmal eine eindrückliche Lektion in puncto Verarmung unserer gegenwärtig scheinbar so ausgefeilten, hochentwickelten Instrumenten-Landschaft. Was man vor allem bei Michael Praetorius („Syntagma musicum“) nachlesen kann, darf man hier hörend erleben: Pommern und Fagotte existierten seinerzeit in Familien, deren Mitglieder die verschiedenen Stimmlagen abdeckten. Anhand von zwei Tänzen von Samuel Scheidt etwa demonstrieren dies die Musiker im vorliegenden Programm für die Fagott-Familie – ein überwältigender Klangeindruck. Hiermit ist das andere Faszinosum des Albums berührt: Das Repertoire, das für das Bläser-basierte Programm ausgesucht worden ist. Die wenigen bekannteren Stücke etwa von Heinrich Schütz oder Johann Rosenmüller werden ergänzt durch eine Fülle von kaum jemals zu hörender Musik. Philipp Friedrich Böddeckers „Sonata sopra la Monica“ mit ihrer virtuos diminuierenden Fagott-Solopartie sei hier nur pars pro toto genannt. Zusammengehalten wird all dies durch die hochspezialisierten Instrumental-Virtuosinnen und Virtuosen der Gruppe Syntagma Amici. Ein wie gewohnt hochkompetenter Einführungstext von Jérôme Lejeune tut sein Übriges – eine großartige CD!

Michael Wersin, 05.12.2020



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Alterslos: Der junge Violinist Théotime Langlois de Swarte hatte nach seinem Vorspiel für eine Stelle in William Christies berühmten „Les Arts Florissants“ mit Vorurteilen zu kämpfen. Kann ein Violinist, der ebenso brillant Schostakowitsch interpretiert wie barocke Sonaten, der Richtige sein für diese Elitevereinigung von Puristen? Er kann – denn wie Williams im Interview auch zugibt, war er schon beim ersten Spiel gefangen genommen von der spürbaren Leidenschaft de Swartes für die […] mehr »


Top