home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Responsive image
Léo Ferré, Ludwig van Beethoven, Giovanni Sollima

„Searching for Ludwig“ („Muss es sein? Es muss sein!“, Streichquartette opp. 131 & 135, „Note Sconte“)

Kremerata Baltica, Mario Brunello, Gidon Kremer

Alpha/Note 1 ALP660
(79 Min., 7/2011, 10/2019)

Mit seinem letzten Streichquartett op. 135 hat Ludwig van Beethoven seinen Interpreten ein kleines Rätsel hinterlassen. Denn warum er den Finalsatz mit den berühmt gewordenen Worten „Muss es sein? Es muss sein!“ spickte, konnte bis heute nicht ganz geklärt werden. Auf jeden Fall schwingt in diesem Frage-Antwort-Spiel ganz klar Beethovens unbedingter Wille mit, die musikalische Welt gegen alle Widerstände aus den Angeln zu heben. Nun springt einen der radikale Beethoven in diesem vierstimmigen Schwanengesang nicht unbedingt an. Und erst recht nicht in der Fassung für Streichorchester, die der Cellist und Dirigent Mario Brunello für seine etwas andere Beethoven-Perspektive „Searching for Ludwig“ ausgewählt hat. Die schnellen Ecksätze atmen da eher salonhaftes, gutmütiges Flair. Immerhin das „Lento“ entpuppt sich dank der verlockend schönen Klangkultur der Kremerata Baltica als reinstes Beethoven-Idyll. Was für ein Menschheitsdrama man aber aus „Muss es sein? Es muss sein!“ machen kann, bewies Mitte der 1970er-Jahre der französische Draufgänger-Chansonnier und Beethoven-Fan Léo Ferré mit seinem gleichnamigen, in Französisch und in Italienisch aufgenommenen Chanson. Die italienische Fassung haut uns jetzt Ferré aus dem Jenseits und mit seiner Reibeisenstimme regelrecht um die Ohren – in einem Arrangement für Cello, Streicher und Percussion, das Valter Sivilotti für diese Aufnahme eingerichtet hat. Und der Kontrast von diesem „Muss es sein? Es muss sein!“ zur Streicherorchester-Version von Beethovens „Muss es sein? Es muss sein!“-Quartett kann eigentlich nicht größer sein. Gleiches gilt für die zweite Paarung auf „Searching for Ludwig“. Vom italienischen zeitgenössischen Komponisten Giovanni Sollima stammt „Note Sconte“, ein so vertrautes und doch so fernes Spiel mit musikalischen Gedankensplittern Beethovens. Das Finale gehört dann Kremerata-Baltica-Gründer Gidon Kremer, der aus dem Streichquartett op. 131 in der (anonymen) Streichorchesterfassung einen Klangideenkosmos entstehen lässt, der einen so berührt wie staunen macht.

Guido Fischer, 12.12.2020



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top