home

N° 1291
04. - 10.02.2023

nächste Aktualisierung
am 11.02.2023



Responsive image
Anton Bruckner

Sinfonie Nr. 8 c-Moll

Wiener Philharmoniker, Christian Thielemann

Sony 19439786582
(82 Min., 10/2019)

Natürlich ist Christian Thielemann als Bruckner-Dirigent prädestiniert – allein schon mit seinem üppigen Wagner- wie Strauss-Portfolio. Aber seltsam, er musste offenbar erst über sechzig werden, als dass es bei ihm wirklich klickte, dass seine Interpretationen über die reine Klangverwaltung, das Stop and Go der den Musikfluss wenig organisch aufhaltender Pausen und eher inhaltsleerer Rubati hinauskam. Das gilt genauso für seinen Video-Zyklus mit der Dresdner Staatskapelle wie für die versprengten Aufnahmen mit den Münchner und Berliner Philharmonikern. Jetzt freilich fängt er – sein Repertoire bleibt in der Wiederholung klein – neuerlich eine sich aus Live-Konzerten speisende Bruckner-Gesamteinspielung mit den Wiener Philharmonikern an. Und diese Achte ist schon einmal ein vielversprechender Anfang. Am dunklen Ton seines Idols Wilhelm Furtwängler orientiert er sich durchaus, doch ist der eher schokoladig sämig als düster schroff, und auch die Tempi sind deutlich schneller und flexibler. Altväterliches trifft trendigeres Leben, und das Traditionsorchester mit seiner ausgeglichen weichen Spielweise federt das wundersam ab. Nur apokalyptisch klingt hier wenig. Und wieder, wie schon vor zehn Jahren in Dresden, hat sich Thielemann für die Edition von Robert Haas entschieden. Statt Experiment also Vertiefung. Warum nicht? Erstaunlicherweise haben sich da gegenüber Dresden auch die Tempi kaum verändert. Schön gelingen die Versenkungen des langsamen Satzes, angriffslustig blitzt das Scherzo. Am deutlichsten aber wirkt die Reife im monumentalen Finale, das bis zur letzten Note wuchtig durchgestaltet und trotzdem in seinem Pathos frei klingt.

Matthias Siehler, 19.12.2020



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Das Calidore String Quartet wurde 2010 an der Colburn School in Los Angeles gegründet und gehört zu den führenden amerikanischen Streichquartetten. Das mittlerweile in New York City ansässige Ensemble wurde mehrfach ausgezeichnet: So gewann es 2012 den dritten Preis beim ARD-Wettbewerb in München, und 2016 erhielt das Quartett den Hauptpreis beim ersten M-Prize-Wettbewerb, der mit 100.000 US-Dollar die weltweit größte Auszeichnung für Kammermusik darstellt. Das Calidore String Quartet […] mehr


Abo

Top