Dass Carl Philipp Emanuel Bach seine Hörer gerne mit Kühnheiten überrascht, hat sich ja mittlerweile herumgesprochen. Aber die Überraschung, die der zweitälteste Bachsohn im Eingangssatz seiner Kantate "Der Gerechte, ob er gleich zu zeitlich stirbt" bereithält, ist dann doch von einer ganz besonderen Qualität: Carl Philipp Emanuel montierte in den Satz nämlich eine mehr als archaisch wirkende Komposition seines Großonkels Johann Christoph Bach (1642-1703). Ein großartiger Einfall – denn wie könnte man die verstorbenen Gerechten im Kantatentext besser preisen als durch die buchstäblich wie eine Stimme aus der Vergangenheit tönende, in ihrer Klarheit und rhetorischen Eindrücklichkeit an Heinrich Schütz gemahnende Musik des Vorvaters? Die Behauptung, dass Carl Philipp Emanuel ältere Werke fremder Komponisten nur aus Desinteresse an dem Genre oder aus Zeitnot eingebaut habe, kann man nach Anhören dieses Werks getrost als Legende abtun.
Zwei weitere Kantaten erweitern den Blick in die noch viel zu wenig im Konzertleben präsenten Umbruchjahre der Mitte des 18. Jahrhunderts: Da ist einmal ein Werk des von Mozart hoch geschätzten Georg Benda. Warum Benda seinerzeit als Kirchenkomponist nicht weniger berühmt war denn als Schöpfer experimenteller Musiktheaterwerke, das versteht man Dank der exquisiten und hoch motivierten Interpreten sofort: Mit Blitzen in den Augen und echtem Eifer in der Stimme haut der Chor dem atheistischen Hörer sein "Du wagst es, du Lästerer, Gott zu versuchen?" um die Ohren. Erholen darf man sich von dem Schrecken bei einer ebenso reich wie feinsinnig geschmackvoll verzierten Arie der Altistin Hilke Helling sowie bei den nachtigallenhaft timbrierten Tönen von Barbara Schlick. Etwas konventioneller kommt die Osterkantate "Frohlocket und jauchzet" von Johann Sebastian Bachs Schwiegersohn Christoph Altnickol daher; apart wirkt bei diesem Werk jedoch der Kontrast zwischen dem üppigem barocken Trompetenglanz der Ecksätze und der melodieorientierten Empfindsamkeit der Arien. Die Geistliche Kantate, so das Fazit dieser beispielhaften Produktion, hatte auch nach dem Tod des Thomaskantors eine Zukunft.

Carsten Niemann, 01.12.1999



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Mit Leidenschaft: Zwischen Beethoven- und Schumann-Haus in der Bonner Brahmsstraße aufgewachsen – damit ist das Programm von Fabian Müllers neuer CD umrissen. Unter dem Titel „Passionato“, entlehnt von Ludwig van Beethovens Dauerbrenner-Klaviersonate und Expressivitätsgipfelwerk, bricht sich hier die Erregung, ja gar die aufgestaute Corona-Wut Bahn. In auftrittsarmen Zeiten bleibt freilich nur der diskografische Weg zum Ausdruck des eigenen Pianisten-Ichs. Es würde aber auch nicht […] mehr »


Top