Responsive image
Georg Friedrich Händel

Coronation Anthems, Silete venti

Rebecca Ryan u.a., Tallis Chamber Choir, Royal Academy Consort, Jeremy Summerly

Naxos 8.557003
(66 Min., 2/2002, 4/2002) 1 CD

Keine Frage: sollte wieder einmal eine Krönung im Vereinigten Königreich anstehen, werden die Krönungsanthems von Händel dabei sein, so wie in den knapp dreihundert Jahren auch schon. Offen ist allerdings die Frage, ob man den Zeremonienmeistern dafür die Ausführenden dieser CD ans Herz legen sollte. Für Prinz Charles mag er angemessen sein, der sauber intonierte, aber ein klein wenig bürokratische Jubel des wackeren Hochschul-Ensembles, das auf seinen modernen Instrumenten durchaus sprechend musiziert. In guter Ordnung steigen die Sequenzen die breite Treppe zum Thron auf, während die Choristen mit ihren Koloratursalven ernst, aber konzentriert abbrennen. Um der Monarchie nachhaltig auf die Beine zu helfen, wäre jedoch eine ansteckendere Begeisterung oder auch etwas mehr Eigenwilligkeit à la Queen Mum hilfreich gewesen. Was die Debütantin dieser CD betrifft, so hat die junge Rebecca Ryan das warm und versprechend blinkende Kronjuwelchen ihres leichten Soprans in der geistlichen Motette "Silete venti" sehr akkurat poliert. Doch kann sie darüber nicht völlig vergessen machen, dass Vorgängerinnen (wie jüngst erst Karina Gauvin) gezeigt haben, dass man seinen "süßen Jesus" in dem Stück auch fast so leidenschaftlich anhimmeln darf wie verzückte Teenies den monarchischen Hoffnungsträger Prinz William und dass man die tosenden Winde so wirkungsvoll schweigen heißen kann, wie sonst nur ein Ernst August die Paparazzi. Hoffen wir bei der nächsten Aufnahme auf mehr als nur eine gute Leistungsschau. Bis dahin: God save the Queen!

Carsten Niemann, 02.03.2003



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Beutezüge im Barock: Manche Solisten haben das Pech, dass die größten Komponisten gerade für ihr Instrument kein Konzert geschrieben haben. Keine Trompete bei Mozart, keine Flöte bei Bach und überhaupt keine Konzerte von Schubert. Und obwohl Antonio Vivaldi dank seiner versatilen Schülerinnen in der Pietà für fast jedes erdenkliche Instrument und jede Kombination Concerti in Fülle entworfen hat – allein 39 für’s Fagott, nur seine eigene Violine hat mehr bekommen – gibt es […] mehr »


Top