home

N° 1291
04. - 10.02.2023

nächste Aktualisierung
am 11.02.2023



Im Frühjahr 2019, als eine Einflussnahme epidemiologischer Umstände auf das Musiktheater noch außerhalb jeglicher Vorstellungen lag, brachte John Eliot Gardiner Georg Friedrich Händels „Semele“ als „staged concert“ auf die Bühne des Londoner „Alexandra Palace Theatre“. Im Rahmen dieser Produktion entstand der vorliegende Mitschnitt. Zweieinhalb Jahrzehnte zuvor hat sich Gardiner schon einmal dieser „schlüpfrigen Oper“ – so urteilte einstmals der Messias-Librettist Charles Jennens über das umstrittene Stück – gewidmet, damals mit einer interessant gemischten Sängerbesetzung aus Mainstream-Interpreten (Norma Burrowes, Robert Lloyd) und Alte-Musik-Protagonisten (Patricia Kwella, David Thomas). Nun treffen wir eine Reihe von hierzulande noch wenig bekannten Künstlerinnen und Künstlern an: Die junge britische Sopranistin Louise Alder brilliert in der Titelpartie (berückend schön ihr „O sleep, why dost thou leave me“ im zweiten Akt), der englische Tenor Hugo Hymas gestaltet mit seiner herrlich jungendfrischen, metallischen wie geschmeidigen Stimme die Partie des Jupiter. Gut ist es offenbar bestellt um den Sängernachwuchs, und geschickt verstand es Gardiner, die Rollen dieser ersten englischsprachigen Voll-Oper zu besetzen. Und Händels Musik? Wir erleben die übliche Folge knackiger Chorsätze, rhetorisch packender Rezitative, famoser Arien – man bestaunt bis heute ungebrochen die Schöpferkraft dieses Meisters. Es lohnt sich, solche Bühnenproduktionen auf den Weg zu bringen, man genießt sie in vollen Zügen. Hoffentlich wird es bald wieder möglich sein.

Michael Wersin, 23.01.2021



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Das Calidore String Quartet wurde 2010 an der Colburn School in Los Angeles gegründet und gehört zu den führenden amerikanischen Streichquartetten. Das mittlerweile in New York City ansässige Ensemble wurde mehrfach ausgezeichnet: So gewann es 2012 den dritten Preis beim ARD-Wettbewerb in München, und 2016 erhielt das Quartett den Hauptpreis beim ersten M-Prize-Wettbewerb, der mit 100.000 US-Dollar die weltweit größte Auszeichnung für Kammermusik darstellt. Das Calidore String Quartet […] mehr


Abo

Top