home

N° 1259
25.06. - 01.07.2022

nächste Aktualisierung
am 02.07.2022



Responsive image
Louis Couperin

Pièces de Clavecin (Louis Couperin Edition, Vol. 4)

Bob van Asperen

Aeolus/Note 1 AE10184
(76 Min., 5/2008) SACD

Da ist es wieder, das einzigartige Van-Asperen-Erlebnis: Schon seine Froberger-Gesamteinspielung durften wir zuletzt vollauf genießen, und nun haben wir mit dem vierten Teil der „Louis-Couperin-Edition“ ein gleichermaßen opulentes Produkt in der Hand. Das geschmackvoll gestaltete Cover macht sofort Lust auf die Musik, der ausführliche und hochinformative Beihefttext aus der Feder des Interpreten gewährleistet eine optimale Einführung ins Programm, der Verweis auf den 2003 verstorbenen Cembalo-Kenner Dr. Wilfried Reichsfreiherr von Landsberg-Velen als Widmungsträger regt die Fantasie an. In der Tat, van Asperen verwendet hier kein nachgebautes Instrument, sondern ein originales Cembalo von Ruckers aus der Sammlung des verstorbenen Mentors. Was diese CD, ebenso wie viele andere von Bob van Asperen bespielte Tonträger, so einzigartig macht, ist die Fähigkeit dieses Interpreten, am historischen Tasteninstrument mit jedem einzelnen Satz Geschichten zu erzählen. Er scheint geradezu verwachsen mit dem jeweiligen Instrument, dessen klangliche Qualitäten er zielsicher zum Vorschein bringt, und gleichzeitig erweist er sich als ungewöhnlich tief vertraut mit den präsentierten Kompositionen, bei deren Wiedergabe er jede einzelne Note mit Bedacht setzt. Die eloquente Inégalité seines Spiels verleiht den fein ausziselierten melodischen Linien und sensiblen Akkordbrechungen des hochartifiziellen Repertoires von Louis Couperin auf unnachahmliche Weise aktuelle Lebendigkeit. Ein lebhafter Eindruck von der höfischen Musik am barocken französischen Königshof.

Michael Wersin, 30.01.2021



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eva Jagun stammt aus einer Kölner Musikerfamilie und lernte zunächst Geige, Flöte, Gitarre und Klavier. Ihre ersten Erfahrungen sammelte sie in diversen Chören und Bands, später studierte sie in Hamburg Musik, seit einigen Jahren lebt sie in Berlin. Dort arbeitet sie als Sängerin wie auch als Geigerin im Studio und auf der Bühne mit einer Vielzahl von Künstlern zusammen, unter anderen mit Nina Hagen oder Dieter Hallervorden. Wichtige Impulse erhielt sie vom kanadischen Jazzbassisten […] mehr


Abo

Top