home

N° 1220
25.09. - 01.10.2021

nächste Aktualisierung
am 02.10.2021



Rudolf Schock hat nach wie vor nicht den besten Ruf. Den hat er sich mit den allzu späten Operetten und viel geschmacksfreiem Volksgetümel verdorben. Doch der in Duisburg geborene Tenor (1915–1986) war in seinen jungen und mittleren, leider vom Krieg unterbrochenen Karrierejahren ein ausgezeichneter Künstler. Nicht unbedingt der subtilste Spezialist, wie etwa seine historischen Aufnahmen mit italienischen Partien belegen, in einer ersten 10-CD-Box rechtefrei bei Hänssler zusammengefasst. Da klingt vieles für heutige Maßstäbe dann doch provinziell und gleichförmig. Stärker war der mit der Intonation bisweilen auf Kriegsfuß stehende Schock freilich in Zwischenfachpartien; die nun als Volume 2 vorgelegte 10-CD-Box greift mit für das Radio produzierten Audiobeispielen auf seine goldenen Jahre zurück. Zu hören sind – stets wie damals üblich auf Deutsch – einmal Offenbach, einmal italienischer Mozart, Auber und zweimal Tschaikowski: „Hoffmanns Erzählungen“, (1950) „Così fan tutte“ (1954), „Fra Diavolo“ (1954), „Eugen Onegin“ (1952) und „Pique Dame“ (1947) sind diesmal im Hörkörbchen.
Schocks kräftige Naturstimme hat sofort Wiedererkennungswert, und auch wenn die in technischer Hinsicht erstaunlichen, zudem restaurierten Aufnahmen meist massiv gekürzt sind, so kann man sie nur nachhaltig empfehlen. Schock singt ehrlich, mit heute vielleicht als altmodisch empfundener Technik, aber immer engagiert. Toll seine trunkene Attacke als Hoffmann, seine Zerquältheit als Hermann in „Pique Dame“. Die Diavolo-Eleganz und die Lenski-Melancholie erfasst er ebenso gut. Und zudem sind als Partner Künstler wie Martha Mödl (Giulietta), Alexander Welitsch (Offenbach-Bösewichte), Wilma Lipp (Olympia, Zerline), Sena Jurinac (Tatjana), Gottlob Frick (Gremin), Margarete Klose (Gräfin), Elisabeth Grümmer (Lisa) und Suzanne Danco (Fiordiligi) aufgeboten.

Matthias Siehler, 20.03.2021



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Sanfter Umbruch: Die Jahre als Kapellmeister beim Fürsten Ésterhazy weiß Joseph Haydn als Experimentierfeld zu nutzen. Das zeigen nicht nur seine fast planvollen Erprobungen im Bereich der Sinfonie, deren weltweit geschätzter Könner er werden wird, sondern auch die solistischen Einsätze und in diesen Jahren entstandenen Solokonzerte. Wie auch Mozart kannte Haydn die Solisten, für die er schrieb alle persönlich, es waren meist seine Kollegen in der Hofkapelle. Die beiden überlieferten […] mehr


Abo

Top