Responsive image
Dietrich Buxtehude, Heinrich Schütz, Lüdert Dijkman

Septem Verba & Membra Jesu Nostri

Ensemble Correspondances, Sébastien Daucé

harmonia mundi HMM902350.51
(123 Min., 8 & 9/2020) 2 CDs

Das „Klag-Lied“ op. 76/II von Dietrich Buxtehude, ein generalbassbegleiteter Gesang, ist selten mit all seinen Strophen zu hören, dauert es doch fast 13 Minuten und ist dafür ein wenig zu schlicht. Auf dieser CD erklingt es in voller Länge und zählt doch zu den Highlights des Programms. Das liegt daran, dass die vor dem Hintergrund des recht weiten Tonumfangs eindrucksvoll androgyn klingende Gesangsstimme – leider sind im Beiheft den Soli grundsätzlich keine Namen zugeordnet – nicht nur ausgesprochen kreativ und geschmackvoll verziert, sondern auch mit bestechender, fesselnder Textnähe agiert. Auf diese Weise entsteht eine Ausdrucksdichte, die man auch in weiten Teilen des übrigen Programms ausmachen kann. Es mangelt ja nicht an Aufnahmen der „Membra Jesu nostri“ von Buxtehude, aber diese hier – in den Chorteilen mit doppelter Sängerbesetzung ausgestattet – kann man aufgrund der Delikatesse der wortgenerierten Gestaltung tatsächlich in der vordersten Reihe des CD-Regals aufbewahren. Guten Geschmack bewies Sébastien Daucé auch bei der Auswahl der weiteren Stücke auf diesem Doppelalbum: Buxtehudes „Membra“ sind normalerweise ein Eine-CD-Programm. Zusammen mit den übrigen Buxtehude-Nummern, Heinrich Schütz’ Sieben-Worte-Vertonung SWV 478 und vor allem dem völlig unbekannten „Lamentum“ von Lüdert Dijkman entsteht ein ungeheuer eindrückliches Trauermusiken- und Kreuzmeditationen-Programm, in das man sich einen langen Abend lang wirklich tief versenken kann.

Michael Wersin, 27.03.2021



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Es gibt zwei Arten von Variationswerken. Die einen machen ganz banal ihrem Namen alle Ehre und variieren etwas, in der Regel eine Melodie. Die anderen gehen darüber hinaus. In die erste Kategorie fallen unter anderem auch Werke prominenter Jubiläumskomponisten, die man getrost in der Schublade lassen kann. In die zweite Kategorie fällt eher wenig. Als Igor Levit sich 2015 den großen pianistischen Variationswerken widmete, durften zwei natürlich nicht fehlen. Klar, Beethovens […] mehr »


Top