home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Responsive image
Arthur Honegger, Karl Pilss, Paul Hindemith, Jean Franҫaix u. a.

„New Standards“ (Werke für Trompete und Klavier)

Simon Höfele, Elisabeth Brauß

Berlin Classics/Edel 0301761BC
(64 Min., 11/2020)

„Standards“ lautete der Titel von Simon Höfeles Debüt-Album, mit dem er 2020 seinem Ruf als neuer brillanter Trompetenluftikus alle Ehre machte. Und dafür hatte er nicht nur die beliebten Trompetenkonzertklassiker von Hummel und Haydn ausgewählt, sondern auch Werke aus dem 20. Jahrhundert, unter anderem von Alexander Arutjunjan. Mit dem Doppelsatz „Aria et Scherzo“ des Armeniers rundet Höfele nun sein zweites Album ab, das diesmal „New Standards“ sowohl für Trompete solo als auch mit Klavierbegleitung bietet. Alle sechs Komponisten waren der klassischen Moderne verpflichtet. Und wie im Fall des Schweizers Arthur Honegger („Intrada“), des Franzosen Jean Franҫaix („Sonatine“) sowie eben Arutjunjan sind allein schon vom Titel her so manche neo-klassizistischen Anleihen nicht von der Hand zu weisen. Der Finalsatz der Trompetensonate des (vergessenen) Wieners Karl Pilss besitzt gar iberischen Schwung. Solche stilistischen Ausflüge lockern denn auch immer wieder ein Ausdruckspanorama auf, das ansonsten doch ein wenig zu monochrom daherkommt. Immerhin ist Simon Höfeles ultrakonzentrierter, laserstrahlartiger und dann wieder nunanciert-körperreicher Trompetenton wieder einmal ein Erlebnis – besonders in dem Hauptwerk der Aufnahme, in Paul Hindemiths Trompetensonate, bei der auch Höfeles Klavierpartnerin Elisabeth Brauß mit beherzt kraftvollem sowie lyrisch abgedunkeltem Zugriff beeindruckt.

Guido Fischer, 29.05.2021



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top