home

N° 1229
27.11. - 03.12.2021

nächste Aktualisierung
am 04.12.2021



Responsive image

The Orchid (Polish Jazz Vol. 85)

Maciej Golyzniak Trio

Polskie Nagrania/Warner 9029518459
(38 Min., k. A.)

Krzysztof Komeda, Tomasz Stanko, Zbigniew Namyslowski, Michal Urbaniak: Sie alle nahmen für das staatliche polnische Label Polskie Nagrania unter dem Rubrum „Polish Jazz“ wegweisende Einspielungen auf. Vor diesem Hintergrund ist es ein Ritterschlag, dass das erste Soloalbum des Schlagzeugers Maciej Golyzniak als „Polish Jazz Vol. 85“ bei der von Warner 2015 aufgekauften und wiederbelebten Plattenfirma erscheint.
Der Drummer, der sich als Sessionmusiker in der Pop- und Rockszene unseres Nachbarlandes einen Namen machen konnte, rechtfertigt die Nominierung gleich mehrfach. Zunächst dadurch, dass er sich in seiner Musik vor vielen polnischen Größen verbeugt: Da schimmert der melancholische Stimmungsmalereizauber eines Komeda genauso durch wie die bärbeißige osteuropäische Funkiness eines Namyslowski. Und wenn Lukas Korybalski als Gast bei den ersten vier Songs des Albums ins Flügelhorn bläst, fühlt man sich unweigerlich an die Sensibilität eines Stanko erinnert.
Doch am meisten ehrt Golyzniak die Altvorderen dadurch, dass er weit über Ländergrenzen hinausdenkt. Die Internationalität trotz des Eisernen Vorhangs war einst die Spezialität des erstaunlich vielfältigen Jazz aus Polen. Das gilt auch für Golyzniak, der im Booklet nicht nur die Tradition seines Heimatlandes, sondern auch die skandinavische Lässigkeit oder die Grooves eines Robert Glasper als Inspirationsquellen nennt.
Man mag beim Anhören von „The Orchid“ mal an den Trompeter Avishai Cohen und sein Jazzrockalbum „Big Vicious“ denken, mal an die krummen Hip-Hop-Gewerke eines J Dilla oder Chris Dave oder punktuell auch mal an Esbjörn Svensson. Dennoch gelingt es Golyzniak dank seines markanten, auf pulsierende Patterns setzenden Schlagzeugspiels und seiner beiden Trio-Partner, Keyboarder Lukasz Damrych und E-Bassist Robert Szydlo, markante eigene Geschichten zu erzählen. Und darin war der polnische Jazz schon immer sehr gut.

Josef Engels, 29.05.2021



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Zum Warmwerden: Von Tenören, die gerne auf der Rasierklinge zwischen Kunst und Kommerz reiten, ist es ja bekannt. Das aber auch Instrumentalisten „ihr“ Weihnachtsalbum aufnehmen, hat Seltenheitswert. Zumal, wenn es auch noch so glückt wie im Fall des Harfenisten Xavier de Maistre. Der verbindet gleich mehrere Programmideen. So ist dieses Album nämlich nicht nur Begleitmusik fürs Weihnachtszimmer, sondern auch eine Verneigung vor einem großen Kollegen unter den Konzertharfenisten, […] mehr


Abo

Top