home

N° 1281
26.11. - 02.12.2022

nächste Aktualisierung
am 03.12.2022



Responsive image
Pierre Boulez

Anthèmes I & II, Dialogue de lʼombre double

Carolin Widmann, Jörg Widmann, SWR Experimentalstudio

NEOS/harmonia mundi NEOS 12104
(48 Min., 9/2016, 5/2017, 8/2019) SACD

Fast ein halbes Jahrhundert lang hat Pierre Boulez komponiert. Und wenngleich sein im Grunde überschaubares Schaffen für einen enormen kritischen Geist steht, der viele Werke oft neu „befragte“, verbindet es eines besonders miteinander: Es ist diese durch und durch poetische Ausstrahlung mit schimmernden und subtil leuchtenden Klangfarben, wie sie Boulez vor allem bei Claude Debussy und Alban Berg fand. Und so hat er immer wieder Stücke geschrieben, die man tatsächlich einfach nur als „wunderschöne Musik“ bezeichnen kann. Mit diesen Worten hat auch die Geigerin Carolin Widmann einmal das rund 20-minütige „Anthèmes II“ für Solo-Violine und Live-Elektronik beschrieben. Von einem unbändigen Bewegungsdrang ist dieses Stück beseelt. Zugleich entwickelt sich auch aus all den Trillerkaskaden ein magisch dauerphosphoreszierendes Klanggespräch, das Widmann mit sich selbst führt bzw. mit ihrer originalen Violinstimme in Echtzeit im Computer auslöst. Und Widmann gelingt dies mit einer schier schwere- und mühelos wirkenden Eleganz und Artistik, die einmal mehr ihren Ausnahmerang auch im Umgang mit der zeitgenössischen Musik deutlich macht. Zudem sollten alle Geigenwettbewerbs-Kandidaten auch von Widmanns Aufnahme von „Anthèmes I“ lieber die Finger lassen. Denn auch bei diesem 1991 als Pflichtstück für einen Pariser Violinwettbewerb geschriebenen Stück, das die rein akustische Steilvorlage für „Anthèmes II“ bildete, trumpft sie derart auf, dass alle hoffnungsfrohen Talente eigentlich desillusioniert ihr Instrument zur Seite legen können. Von einer Gipfelinterpretation muss man aber selbstverständlich ebenfalls im Fall von Carolins Bruder Jörg Widmann sprechen. Dank der phänomenalen Klangregie von Michael Acker (SWR Experimentalstudio) verwandelt der Boulezʼ „Dialogue de l´ombre double“ für Klarinette und Elektronik in eine räumlich anmutende, harlekineske Musiktheater-Szene – die außerdem wunderschön klingt.

Guido Fischer, 12.06.2021



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Beim Namen Galilei denkt man sofort an den genialen Mathematiker und Astronomen Galileo Galilei, der mit seiner exakten Messmethodik die modernen Naturwissenschaften maßgeblich mitbegründete. Doch zur Familie Galilei gehörten auch zwei bedeutende Musiker: Galileos Bruder Michelangelo Galilei und der gemeinsame Vater Vincenzo Galilei. Beide waren hervorragende Lautenisten, Vincenzo setzte sich auch intensiv mit den physikalisch-akustischen Grundlagen der Musikproduktion auseinander und […] mehr


Abo

Top