home

N° 1220
25.09. - 01.10.2021

nächste Aktualisierung
am 02.10.2021



Responsive image
Philipp Heinrich Erlebach

Lieder

Daniel Guillon, Le Banquet Celeste

Alpha/Note 1 ALP725
(71 Min., 9/2020)

Der aus Ostfriesland stammende Wahl-Thüringer Philipp Heinrich Erlebach war ein (etwas früher geborener) Zeitgenosse von Bach und Händel. Und wie Kollege Telemann zählte er zu den absoluten Fleißarbeitern. Als Erlebach 1714 verstarb, soll er ein riesiges, immerhin rund 2500 Werke umfassendes Konvolut hinterlassen haben. Schade nur, dass davon fast nichts übriggeblieben ist. 1735 wurde beim Brand des Rudolstädter Schlosses der größte Teil von Erlebachs Nachlass vernichtet. Und fraglos ist damit für immer ein wertvoller Musikschatz verlorengegangen. Denn wenn sich darunter auch nur ein Bruchteil einer solchen Musik befunden hat, wie sie die beiden geretteten Sammlungen „Harmonische Freude musikalischer Freunde“ zuhauf bietet, kann man nur zerknirscht sein. Aus diesen beiden Sammlungen hat nun der französische Countenor Daniel Guillon zusammen mit seinem Alte-Musik-Ensemble Le Banquet Celeste Vokal- und Instrumentalstücke ausgewählt, die Erlebach als ungemein erfindungsreichen Schöpfer von zartesten und lieblichsten Melodien ausweisen.
Mit „Lieder“ ist dieses Erlebach-Album betitelt. Dabei sind die acht Vokalwerke eher an der Arien-Form angelehnt. So sehr der Mensch in den Texten in den Fängen irdischer Nöte und Schicksalsschläge steckt – dank Erlebach, aber auch dank Damien Guillous wundervoll sanft dahinströmender Stimme scheint der Himmel zum Greifen nah. Und auch die beiden eingestreuten, vom italienischen Geist geküssten Trio-Sonaten ragen meilenweit aus der Masse all der schematischen Trio-Sonaten heraus, wie sie damals landauf, landab geschrieben wurden.

Guido Fischer, 03.07.2021



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Sanfter Umbruch: Die Jahre als Kapellmeister beim Fürsten Ésterhazy weiß Joseph Haydn als Experimentierfeld zu nutzen. Das zeigen nicht nur seine fast planvollen Erprobungen im Bereich der Sinfonie, deren weltweit geschätzter Könner er werden wird, sondern auch die solistischen Einsätze und in diesen Jahren entstandenen Solokonzerte. Wie auch Mozart kannte Haydn die Solisten, für die er schrieb alle persönlich, es waren meist seine Kollegen in der Hofkapelle. Die beiden überlieferten […] mehr


Abo

Top