home

N° 1273
01. - 07.10.2022

nächste Aktualisierung
am 08.10.2022



Da hat sich Warner wahrlich nicht lumpen lassen: Zum 500. Todesjahr von Josquin des Prez gibt es eine 34-CD-Box! Natürlich hat auch ein Label wie Warner, obwohl es unter anderem auch die alten Bestände von EMI verwaltet, nicht 34 CDs mit Musik von Josquin im Archiv. Aber man behalf sich mit der Titulierung „Josquin and the franco-flemish School“, um das Repertoire maßgeblich zu erweitern. Wenn nun auch auf dieser Basis insgesamt 200 Jahre Musikgesichte und sämtliche fünf Generationen der Frankoflamen abgedeckt sind (man stelle sich vor, eine Box zu Ehren von Beethoven würde mit Buxtehude beginnen und mit Brahms enden!): Für die interessierte Hörerschaft ist die Sammlung allemal ein Gewinn, denn sie enthält eine Menge alter Einspielungen, zurückreichend bis 1965, vieles davon erstmals auf CD erhältlich. Da wären etwa Produktionen des Hilliard Ensemble teils gemeinsam mit den Bläsern von Kees Boeke, aus den 8oern und 90ern. Da findet sich eine Lasso-CD der King’s Singers von 1987, einiges vom Ensemble Gilles Binchois aus dessen allerbesten Jahren. Manches noch ältere hat einen liebenswert antiken Tonfall, etwa die Heinrich-Isaac-CD von Konrad Ruhlands Capella antiqua München, produziert 1969, oder die Willaert-Vokalwerke des Ensemble Vocal de Bruxelles (1970) – dort ein allzu trocken eingefangener, hier ein merkwürdig vibratoreicher Klang. Insgesamt jedoch bietet diese Box nicht weniger als einen umfassenden Höreindruck in die Aufnahmegeschichte der vokalpolyphonen Musik in den letzten 55 Jahren – eine großartige, beherzte editorische Leistung, die hoffentlich auf ein dankbares Publikum trifft!

Michael Wersin, 10.07.2021



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Für sein aktuelles Album hat der Trompeter Matthias Höfs ein Werk ausgegraben, das als das einzige ernstzunehmende romantische Trompetenkonzert des 19. Jahrhunderts gilt. Es stammt aus der Feder des deutsch-russischen Komponisten Oscar Böhme. Der 1870 bei Dresden geborene Komponist studierte in Deutschland und Ungarn und emigrierte anschließend nach Russland und nahm die russische Staatsangehörigkeit an. Trotz seiner Bemühungen um eine perfekte Integration in die russische Gesellschaft […] mehr


Abo

Top