home

N° 1272
24. - 30.09.2022

nächste Aktualisierung
am 01.10.2022



Responsive image
Pēteris Vasks, Johann Sebastian Bach, Franz Liszt

„Triptychon“

Iveta Apkalna

Berlin Classics/Edel 0302005BC
(146 Min., 6 & 8 2020) 3 CDs

Durch ihr alle Epochen umspannendes Repertoire hat Iveta Apkalna der Orgel viele neue Fans zugeführt. Die Lettin tritt regelmäßig in großen Konzertsälen auf, etwa als Titularorganistin der Hamburger Elbphilharmonie. Ihr neues Dreieralbum „Triptychon“ wurde in der Konzertkirche Neubrandenburg aufgenommen. Für die 2017 eingeweihte Orgel von Klais und Schuke durfte Apkalna selbst die Registerzusammenstellung und die Klangästhetik entwerfen. Herzstück von „Triptychon“ sind Kompositionen von Johann Sebastian Bach. Strahlend entfaltet sich unter ihren Händen die C-Dur-Toccata BWV 564, gefolgt von dem fein nuancierten Adagio und der klangvollen Fuge. Auch die Triosonaten, in denen sich drei eigenständige Stimmen miteinander verweben, können die Zuhörer rasch in ihren Bann ziehen. In stiller Erhabenheit schließen sich die nach ihrem Verleger benannten „Schübler-Choräle“ an. Der Klaviervirtuose Franz Liszt, der sich erst spät zum Priester weihen ließ, hegte große Bewunderung für Bach. Er widmete ihm sein „Präludium und Fuge über den Namen BACH“, das stürmisch, farbenreich und raumgreifend einsetzt. Klangschön interpretiert Apkalna dann die Fantasie und Fuge über „Ad nos, ad salutarem undam“, eine Paraphrase über einen Choral aus Giacomo Meyerbeers Oper „Le Prophète“ über die Münsteraner Wiedertäufer im 16. Jahrhundert. Zu dem Protestanten Bach und dem Katholiken Liszt gesellt sich in diesem Triptychon Apkalnas Landsmann und Freund Pēteris Vasks, Sohn eines Baptistenpfarrers. In seiner Musik mischen sich Natureindrücke und Anspielungen auf die Unabhängigkeitskämpfe im Baltikum Ende der 1980er-Jahre. Das eigens für Apkalna komponierte Stück „Hymnus“ lässt den Frühling in seiner blühenden Pracht erstehen. Eine gelungene Einspielung für Orgelliebhaber und all diejenigen, die es noch werden wollen.

Corina Kolbe, 28.08.2021



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eigentlich plante Gustav Holst eine Pianistenkarriere, eine Nervenentzündung im rechten Arm zwang ihn jedoch dazu, sich umzuorientieren. So wandte er sich der Komposition zu und begann ein Kontrapunktstudium in Oxford. Sein Kollege Ralph Vaughan Williams hatte bereits zwei Jahre in London studiert und war anschließend nach Cambridge gegangen. 1895 trafen sich schließlich beide am Londoner Royal College of Music, daraus entstand eine der dauerhaftesten Freundschaften in der britischen […] mehr


Abo

Top