home

N° 1220
25.09. - 01.10.2021

nächste Aktualisierung
am 02.10.2021



Responsive image
Richard Strauss

„Don Quixote“, „Till Eulenspiegels lustige Streiche“

Jean-Guihen Queyras, Tabea Zimmermann, Gürzenich-Orchester Köln, François-Xavier Roth

harmonia mundi HMM 902370
(64 Min., 1, 2 & 7/2019)

Ohne seine auf historischen Instrumenten spielenden Musiker von Les Siècles, aber am Pult eines historisch mit den Uraufführungen der hier präsentieren Werke verbundenen Klangkörpers profiliert sich François-Xavier Roth als souveräner Strauss-Dirigent voller kreativer Klangideen. Kongenial brillieren im „Don Quixote“ Jean-Guihen Queyras und Tabea Zimmermann gemeinsam mit dem Gürzenich-Orchester Köln, das diese sinfonische Dichtung und den ebenfalls auf dem Album enthaltenen „Till Eulenspiegel“ 1895 bzw. 1898 uraufführte. Queyras ist außerdem in der „Romanze für Cello und Orchester“ zu hören, die Strauss als 19-Jähriger komponierte und die erst 1986 nach über einhundert Jahren der Vergessenheit entrissen worden ist.
Ein opulentes Programm, das die Bandbreite der Kompositionskunst von Richard Strauss in der ersten Hälfte seines Komponistenlebens zeigt: In puncto Stil und Sujet schon fast ein Anachronist, in Sachen Orchesterbehandlung und -erziehung dennoch in vieler Hinsicht ein Pionier offenbart der „sinfonische Dichter“ Strauss hier die ganze Ambivalenz seiner künstlerischen Positionierung zwischen Meidung der Tradition und Anknüpfung an dieselbe. François-Xavier Roth gelingt es, die volle Üppigkeit und Virtuosität der Stilistik auf Basis eines überaus gewissenhaften Umgangs mit den komplexen Partituren in eine für unsere Zeit sinnstiftende interpretatorische Wirklichkeit zu überführen. Historischer Ansatz hin, historischer Ansatz her: Wir glauben nicht, dass es Ende des 19. Jahrhunderts tatsächlich so geklungen haben kann, schon allein deshalb nicht, weil Straussʼ sinfonische Werke einzelne Orchestermitglieder seinerzeit bis an den Rand ihrer Möglichkeiten forderten und weil die Orchesterkultur es allein aus anstellungstechnischen Gründen nicht zu solcher Perfektion gebracht haben kann. Aber freilich: Diese Aspekte lassen sich auch bei einer historisch informierten Herangehensweise nicht nachstellen. Was indes sinnvoll scheint und hier definitiv verwirklicht wurde, ist der Verzicht auf eine der Musik übergestülpte Hyper-Brillanz und Überspanntheit, wie sie der Dirigenten-Starkult ab der Mitte des 20. Jahrhunderts häufig mit sich brachte. Roth scheint als Interpret stets allein aus der Partitur zu argumentieren, er findet seine Klangvorstellungen immer im Werk und seiner Stilistik selbst. Diesen Ansatz führt er zur Perfektion und überzeugt damit – restlos.

Michael Wersin, 04.09.2021



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Sanfter Umbruch: Die Jahre als Kapellmeister beim Fürsten Ésterhazy weiß Joseph Haydn als Experimentierfeld zu nutzen. Das zeigen nicht nur seine fast planvollen Erprobungen im Bereich der Sinfonie, deren weltweit geschätzter Könner er werden wird, sondern auch die solistischen Einsätze und in diesen Jahren entstandenen Solokonzerte. Wie auch Mozart kannte Haydn die Solisten, für die er schrieb alle persönlich, es waren meist seine Kollegen in der Hofkapelle. Die beiden überlieferten […] mehr


Abo

Top