Julius wirft seinen Lorbeerkranz und den rotsamten, Gold gesäumten Cäsarenmantel lässig über Bord. Er geht an Land. Und stößt auf ein Krokodil. Das ihn schnell wieder zurück aufs sichere Schiff treibt. Das Reptil, so dachte sich Regisseur Herbert Wernicke, symbolisiert das alte Ägypten. Es kriecht über den Stein von Rosette, jenen Meilenstein in der Archäologie, der es ermöglichte, die ägyptischen Hieroglyphen zu entschlüsseln. Die mit Zeichen übersäte Fläche, über der ein gewaltiger Spiegel schwebt, bildet den Spielort für Händels "Giulio Cesare". Eine dreieinhalbstündige Abfolge erlesen geschmackvoller, perfekt ausgeleuchteter Bilder. Kostüme aus verschiedenen Epochen von der stilisierten Antike über das 18. Jahrhundert bis zu den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts, um die Persönlichkeiten der Figuren auf den Punkt zu bringen: Diese Produktion aus Barcelonas Liceu ist typisch und unverkennbar Wernicke. Nicht unbedingt eines seiner besten, packendsten Theaterzauberstücke, aber doch eine durch und durch schlüssige, klare Arbeit.
Ewa Podleś, die sich nicht vom abgeschlagenen Kopf ihres Gatten trennen mag, dominiert das Ensemble als grandiose, dunkel-samtig tönende Cornelia reich an satten, leuchtenden Farben. Maite Beaumont ist ein leidenschaftlicher Sesto, Flavio Oliver ein beinahe untadeliger Cesare. Nur Cleopatra fehlt es an vokalem Glanz, Sinnlichkeit und Ausstrahlung. Dirigent Michael Hofstetter entschädigt dafür.

Jochen Breiholz, 07.07.2006



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ein paar vorgegebene Noten, aber auch viel frei Improvisiertes – fast wie im Jazz. Beschrieb Nils Mönkemeyer seinen neuen diskografischen Ausflug nach Italien jüngst im Radio. Und ja, wer sich etwa erinnert, was Patricia Kopatchinskaja dem Konzerte wie am Fließband produzierenden Antonio Vivaldi unlängst auf der Geige andichtete – zugeben deutlich radikaler, als Mönkemeyer hier vorgeht – fühlt sich darin bestätigt. Es gibt Spielraum. Nun ist Mönkemeyer Bratscher, begegnet also […] mehr »


Top