home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Responsive image

Overpass

Marc Johnson

ECM/Universal 3810819
(43 Min., 1/2018)

Solo-Bassalben sind definitiv keine Ausnahme in der Labelgeschichte von ECM, wie die Einspielungen von Dave Holland, Eberhard Weber, Miroslav Vitous oder zuletzt Larry Grenadier und Barre Philipps voll(tief-)tönend unter Beweis stellen. Nun reiht sich auch Marc Johnson in diese illustre Riege ein – mit all den Erfahrungen, die der 1953 in Omaha/Nebraska geborene Bassist an der Seite von Klavierlegende Bill Evans oder als Kopf seiner eigenen Formation Bass Desires machen konnte.
Die im Januar 2018 in Sao Paulo eingespielte Aufnahme beginnt mit Eddie Harrisʼ „Freedom Jazz Dance“. Johnson, der auf das Stück als Cello spielender Teenager stieß, interpretiert die Komposition wie eine hypnotische Versenkungsübung mit einem wohlig schnurrenden Pedalton als trampolinartigem Fixpunkt, von dem sich der Bassist abstößt, um dem boppigen Thema immer waghalsigere Salto-Variationen abzutrotzen. Auch bei „Nardis“ organisiert Johnson seine mit einer gewissen Dramatik vorgebrachte Erzählung um einen Orgelpunkt herum, der als magnetisches Zentrum dient. Während auch das berührend-bedächtige „Love Theme from Spartacus“ auf Johnsons gemeinsame Zeit mit Bill Evans verweist, stammt „Samurai Fly“ aus dem Bass-Desires-Fundus. Hier wie in „Ying and Yang“ macht der 67-jährige Gebrauch von Overdubs und bringt einen Pizzicato-Bass und einen gestrichenen Kollegen in ein Zwiegespräch mit deutlich fernöstlichem Zungenschlag.
Mit „And Strike Each Tuneful String“, das auf einem Field Recording aus Burundi basiert, und „Whorled Whireld World“ dürfte Johnson anderen Kontrabassisten ein paar ordentliche Knobelaufgaben stellen. Mit ihren unglaublich geschmeidigen Legato-Läufen, die sich wie ein Perpetuum mobile unaufhörlich zu bewegen scheinen, stellen sie Johnsons besondere Gabe heraus: Ihm gelingt es stets, höchst Virtuoses ganz einfach und höchst Simples ganz bedeutungsvoll klingen zu lassen. Und so wird auch „Overpass“ ein für ECM typischer Alleingang mit Tiefe.

Josef Engels, 16.10.2021



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top