home

N° 1291
04. - 10.02.2023

nächste Aktualisierung
am 11.02.2023



Responsive image
Kevin Puts, Gabriel Fauré, Reynaldo Hahn u. a.

„Voice of Nature. The Anthropocene“

Renée Fleming, Yannick Nézet-Séguin

Decca 002894852089
(56 Min., 4 & 5/2021)

Während der Corona-Pandemie machte die Sopranistin Renée Fleming oft Waldspaziergänge nahe ihrem Haus in Virginia, USA. Das unmittelbare Erleben der Natur regte sie zu dem Album „Voice of Nature“ an. Mit ihrer reifen, volltönenden Stimme interpretiert sie Lieder von der Romantik bis zur Gegenwart, die das Verhältnis des Menschen zur Natur widerspiegeln. Begleitet wird sie am Klavier von Yannick Nézet-Séguin, dem Musikdirektor der Metropolitan Opera. Der Kanadier, der am Dirigentenpult weltweit gefeiert wird, kann hier auch als versierter Pianist überzeugen. In „Les étoiles“, einem von Reynaldo Hahn vertonten Gedicht des späten Romantikers Théodore de Banville, wird beispielsweise der prächtige Sternenhimmel gefeiert. Im Einklang mit der Natur befindet sich auch das lyrische Ich in dem Lied „Rêve d’amour“, das Gabriel Fauré auf Verse von Victor Hugo komponierte. Die alarmierenden Nachrichten über den Klimawandel machen uns aber heute täglich bewusst, dass das Verhältnis des Menschen zur Natur tief gestört ist. In den zeitgenössischen Werken auf dem Album wird diese Katastrophenstimmung deutlich spürbar. „Wir wissen, dass das Land im Meer/ verschwindet, dass Inseln wie prähistorische Fische geschluckt werden“, heißt es in dem Gedicht von Dorianne Laux, das der Pulitzer-Preisträger Kevin Puts in Musik gesetzt hat. Fleming bringt den Zuhörern die Dramatik des Ganzen eindringlich nahe. Von einer zunehmend feindlichen Welt handelt auch Nico Muhlys Stück „Endless Space“, dem eine Textcollage zum Thema Klimawandel zugrunde liegt. Das Lied „Aurora Borealis“ von Caroline Shaw, die ebenfalls den Pulitzer-Preis erhielt, erscheint hier als Erstaufnahme. Das Album, das auch Werke von Franz Liszt und Edvard Grieg enthält, trifft in unserer Zeit sicherlich einen empfindlichen Nerv.

Corina Kolbe, 13.11.2021



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Das Calidore String Quartet wurde 2010 an der Colburn School in Los Angeles gegründet und gehört zu den führenden amerikanischen Streichquartetten. Das mittlerweile in New York City ansässige Ensemble wurde mehrfach ausgezeichnet: So gewann es 2012 den dritten Preis beim ARD-Wettbewerb in München, und 2016 erhielt das Quartett den Hauptpreis beim ersten M-Prize-Wettbewerb, der mit 100.000 US-Dollar die weltweit größte Auszeichnung für Kammermusik darstellt. Das Calidore String Quartet […] mehr


Abo

Top