home

N° 1272
24. - 30.09.2022

nächste Aktualisierung
am 01.10.2022



Responsive image

SuperBlue

Kurt Elling

Edition/The Orchard-Bertus/Membran EDN1174
(49 Min., 10/2020 - 2/2021)

Für Vertreter der reinen Jazzlehre ist der Hinweis in der CD-Hülle ein wahrer Graus: Instrumentalisten und Sänger standen nicht gemeinsam im Aufnahmestudio, sondern spielten ihre jeweiligen Rhythmus- und Vokalspuren zu verschiedenen Zeiten und an unterschiedlichen Orten ein. Wo bleibt da die Interaktion? Das kann man doch nicht machen!
Irrtum. Kann man. Denn die musikalische Stilistik, in der sich der für den Album-Vorgänger „Secrets Are the Best Stories“ höchst verdient mit dem Grammy ausgezeichnete Jazzgesangstitan Kurt Elling nun auf „SuperBlue“ bewegt, verzeiht das aus der Not der Kontaktbeschränkungen geborene Vorgehen vollauf: Es geht nämlich um den Funk und seine Verwandten aus den Gefilden von HipHop, R&B und Soul. Dort gilt das Primat des Grooves. Und Charlie Hunter an seinem irren Gitarren-Bass-Hybrid sowie die beiden Jungspunde DJ Harrison an den Keyboards und Corey Fonville an den Drums erweisen sich als veritable Großmeister in dieser Disziplin. Ihre (zusammen eingespielten) Tracks aus dem Geiste eines James Brown oder Johnny Guitar Watson sind so dichtmaschig, dass Elling dazu auch das Telefonbuch von Chicago vorlesen könnte, ohne dass man irgendeine Enttäuschung spüren würde.
Sollte der Sänger mit der Aufnahme auf ein jüngeres Publikum und HipHop-Fans schielen wollen (worauf die Interpretation des Roots-Hits „The Seeds“ mit seinem höchst schlüpfrigen Text schließen lässt), so macht er es allerdings nur zu seinen Konditionen. Denn ungeachtet gelegentlicher Ausflüge in croonenden Pop-Gesang à la Steely Dan oder Hall & Oats bleibt Elling sich und seinen vokalen und lyrischen Erkennungszeichen treu.
So gestaltet er die flexiblen Gesangslinien in der Sarah-Vaughan-Hommage „Sassy“ so, als sei er ein Mensch gewordenes Bebop-Saxofon. Als ausgewiesener Blue-Eyed-Soul-Zyniker präsentiert er sich in dem Schunkler „Can’t Make It with Your Brain“, der sich über Verschwörungstheorien echauffiert. Und in der Tom-Waits-Nummer „Circus“ verzichtet Elling wiederum ganz auf den Gesang und gibt den raubeinigen Moritaten-Erzähler, dem man an seinen aufgesprungenen Lippen hängt.
Selbst Ellings Spezialbegabung für das einfühlsame Betexten von Instrumentalwerken kommt auf „SuperBlue“ zum Zug: Wayne Shorters „Where to Find It“ und vor allem Carla Bleys „Lawns“ geben dem Sänger die Möglichkeit, sich ganz von seiner weichsamtenen Seite zu zeigen. Da ist es ganz unerheblich zu wissen, auf welche Weise die Magie im Studio zustande kam.

Josef Engels, 13.11.2021



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eigentlich plante Gustav Holst eine Pianistenkarriere, eine Nervenentzündung im rechten Arm zwang ihn jedoch dazu, sich umzuorientieren. So wandte er sich der Komposition zu und begann ein Kontrapunktstudium in Oxford. Sein Kollege Ralph Vaughan Williams hatte bereits zwei Jahre in London studiert und war anschließend nach Cambridge gegangen. 1895 trafen sich schließlich beide am Londoner Royal College of Music, daraus entstand eine der dauerhaftesten Freundschaften in der britischen […] mehr


Abo

Top