Responsive image
Georg Friedrich Händel

Le Cantate per il Cardinal Pamphili

Roberta Invernizzi, La Risonanza, Fabio Bonizzoni

Glossa/Note 1 GCD 921521
(66 Min., 10/2005) 1 CD

Im Falle zweier der hier versammelten vier Kantaten Händels muss sich die Solistin Roberta Invernizzi der direkten Konkurrenz einer brillanten Kollegin stellen: Magdalena Kožená nahm "Tra le fiamme" und "Da quel giorno fatale" Ende 1999 in ihrem Händelrezital mit Mark Minkowski auf – und sie hat einfach das üppigere, vollblütigere, unmittelbarer anrührende stimmliche Potenzial, schon die ersten paar Takte machen dies deutlich. Damit ist allerdings die Frage nach der "besseren", der empfehlenswerteren Aufnahme noch nicht geklärt, denn die Gestaltung der Orchesterpartie gelingt Fabio Bonizzoni und dem Ensemble Risonanza wesentlich plastischer und aufregender als Minkowski: Viel tiefenschärfer kommt die Continuogruppe zur Geltung, die Cello-Solopassagen in "Tra le fiamme" wirken ungleich lebendiger, und einen runderen, fülligeren Ton haben auch die Blockflöten. Dasselbe Bild ergibt sich bei "Da quel giorno fatale": Bei Bonizzoni hat der Hörer das aufregende Gefühl, mitten im Orchester zu sitzen, bei Minkowski dringt der Orchesterklang viel blockhafter aus den Lautsprecherboxen. So findet man langsam mehr und mehr Gefallen an der Neueinspielung, die ja außerdem zwei weitere, sehr hörenswerte, bei Minkowski/Kožená nicht enthaltene Kantaten bietet ("Nel dolce del’oblio" und "Figlio d’alte speranze"). Und da man Frau Invernizzi im Vergleich zwar eine gewisse stimmliche Blässe, keineswegs aber fehlendes Engagement vorwerfen kann – sie gestaltet sehr expressiv und entwickelt beim Verzieren bemerkenswerte Kreativität –, wird man sich letztendlich für die vorliegende CD (auch als Alternative zu Koženás "Tra le fiamme" und "Da quel giorno fatale") entscheiden, denn die positiven Aspekte überwiegen unterm Strich.

Michael Wersin, 02.03.2007



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Zwei geniale Geiger auf einer CD vereint, die die Welt der Klassik und die des Jazz miteinander verbinden, als wäre es das natürlichste der Welt. Einfach toll! Stéphane Grappelli, der französische Geigenvirtuose, weitgehend Autodidakt, aber übersprudelnd vor musikalischen Ideen traf 1973 erstmals auf den acht Jahre jüngeren Yehudi Menuhin, ehemals Wunderkind und damals längst Geigen-Legende. Grappelli hatte mit dem Quintette du Hot Club de France die Clubs aufgemischt, Menuhin die […] mehr »


Top