home

N° 1260
02. - 08.07.2022

nächste Aktualisierung
am 09.07.2022



Responsive image
Georg Philipp Telemann, Giovanni Platti, Antonio Vivaldi, Francesco Geminiani

„Concerti all’arrabiata“

Freiburger Barockorchester, Gottfried von der Goltz

Aparté/hm-Bertus AP262
(49 Min.) 10/2020 CDs

Barocke Concerti – ein Thema, dass sich angesichts der Fülle von Einspielungen gerade auch aus historisierender Perspektive schon so langsam erledigt hat? Mitnichten, wie die vorliegende Produktion des Freiburger Barockorchesters unter Leitung von Gottfried von der Goltz beweist. Da ist z. B. gleich das erste Stück des Programms, Georg Philipp Telemanns D-Dur-Concerto TWV 52:D2: Nach einigen recht konventionellen einleitenden Phrasen katapultiert einen der satte Sound der beiden Solo-Hörner unversehens in einen Zustand erhöhter Aufmerksamkeit, der rasch in Begeisterung übergeht: Toll, wie Telemann in diesem Concerto so kreativ mit den Möglichkeiten der Naturhörner arbeitet. Noch um einiges spektakulärer kommt das Klangbild des anderen Telemann-Stücks in diesem Programm daher: Mit Piccolo-Flöte, Chalumeau, Oboe, zwei Kontrabässen plus Streichern und Continuo ist die Sinfonia in G-Dur TWV 50:1 besetzt – wahrlich ein außergewöhnliches Hörerlebnis. Zwischen diesen Eckpfeilern des Programms geht es höchstens besetzungstechnisch ein wenig konventioneller zu: Francesco Geminianis Concerto grosso d-Moll für Streicher und Continuo nach Arcangelo Corellis op. 5 Nr. 12 ist eine exzessive „Follia“ von elf Minuten Dauer, die die für sich genommen simple thematische Idee u. a. auf Basis zahlreicher Tempowechsel zum abwechslungsreichen Erlebnispark macht. Vivaldis Concerto Es-Dur RV 483 für Fagott und Streicher, eines von 39 Stücken für diese Besetzung lebt von der Virtuosität, die der Komponist dem Solisten – hier Javier Zafra – abverlangt. Giovanni Benedetto Plattis Oboenkonzert in g-Moll schließlich, auf den ersten Blick vielleicht das konventionellste Stück des Programms, wird vor allem durch Ann-Kathrin Brüggemanns charmante Gestaltung des Soloparts überzeugend zum Leben erweckt. Tatsächlich gelingt es dem Freiburger Barockorchester mit seinen Solistinnen und Solisten, das Thema „Concerto“ erneut von einer sehr originellen Seite zu beleuchten und damit die Vielfalt dieser Gattung nachdrücklich in Erinnerung zu rufen.

Michael Wersin, 18.12.2021



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Traditions-Linien: Mit seiner „Lachrimae“-Pavane habe John Dowland nicht nur ein exzellentes Musikstück für Laute komponiert, sondern einen sinnierenden, wehmütigen und nachhorchenden Ton angeschlagen, der für mehrere Jahrhunderte im Lautenrepertoire den Stil vorgegeben hat, ist sich der baskische Lautenist Enrique Solinís sicher. So nennt er sein neues Album „Ars Lachrimae“, hat aber nicht Dowland eingespielt, sondern den Blick auf seine Nachfolger gelegt. Zwei Suiten von Johann […] mehr


Abo

Top