home

N° 1265
06. - 12.08.2022

nächste Aktualisierung
am 13.08.2022



Responsive image
Franz Schubert

Die schöne Müllerin, D.795

Iestyn Davies, Joseph Middleton

Signum/Note 1 SIGCD697
(65 Min., 6/2020)

Huch, ein Countertenor singt Franz Schuberts „Die schöne Müllerin“?! Das erinnert hier fast daran, wie im Pantoffelkino der 50er Jahre Eunuchen bloßgestellt und auf die Schippe genommen wurden. Mit hoher Fistelstimme, und scheinbar abgespreiztem kleinen Finger. Gewiss sind dies ungerechte Assoziationen. Doch sei es, dass Iestyn Davies eine zu kernlose Stimme für die romantischen Bekenntnisse ins Feld führt, oder dass sein Verhältnis zum Text eher äußerlich bleibt: Das Ergebnis dürfte etliche Hörer eher verschrecken. Und gibt den Feinden hoher Männerstimmen nutzlos neue Nahrung.
Neu ist diese Besetzung bei Schuberts Liederzyklus nicht. Schon 1996 machte sich Jochen Kowalski das Werk souverän zu eigen – und tönte dramatisch, gleichsam kündend, fast wie eine Barocktrompete. Davies, ein ehemaliger Knabensopran des St. John’s College, Cambridge, geht die Sache lässiger an. Er singt die romantischen Herzensbotschaften, in denen immer ein Quäntchen Sturm und Drang nachspuken sollte, als wär’s ein britischer Lied-Klassiker à la Hubert Parry oder Roger Quilter.
Heimisch ist Davies tatsächlich bei Benjamin Britten – und in der Barockoper (z. B. Georg Friedrich Händels „Giulio Cesare“, demnächst an der Metropolitan Opera). Bei Läufen, etwa in „Eifersucht und Stolz“ oder „Ungeduld“, wirken die flinken Noten fast wie Fiorituren: Ziergesang, worum es sich mitnichten handelt. Joseph Middleton am Klavier lässt immer wieder aufhorchen, so herrlich selbstständig denkt und agiert er. Gewiss, der getreuliche Chronist wird auch diese Rarität als aufschlussreich und interessant verbuchen. Mehr als ein Achtungserfolg wird nicht daraus.

Robert Fraunholzer, 05.02.2022



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Benedetto Boccuzzi wurde 1990 in New York City geboren und ist ein Pianist, Improvisator und Komponist. Auf seinem neuen Album „Im Wald“ stellt er Werke der Romantiker Robert Schumann und Franz Schubert den Zeitgenossen Jörg Widmann, Wolfgang Rihm und Helmut Lachenmann gegenüber. Dadurch entsteht ein ästhetischer Dialog zwischen den Generationen, der eine erweiterte Realität abbildet. In dem zweiteiligen Programm wird der Hörer dazu eingeladen, einen imaginären Zauberwald zu […] mehr


Abo

Top