home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Responsive image
Gustav Holst

Konzerte und Suiten für Kammerorchester

English Sinfonia, Howard Griffiths

Naxos 8.570339
(61 Min., 11/2005) 1 CD

Antonio Vivaldi war nicht der einzige Komponist, der sich von seiner Unterrichtstätigkeit an einem Mädchenpensionat inspirieren ließ. Auch der 1874 geborene Brite Gustav Holst widmete der Mädchenschule St. Paul Hammersmith, an der er etliche Jahre als Musiklehrer wirkte, zwei Suiten für kleines Orchester: Sowohl die St. Pauls Suite als auch die Brook Green Suite sind melodisch griffige, auf dem ehernen Urgrund englischen Liedgutes wurzelnde Werke an der Schwelle zum "Light Classics"-Genre. Das aus Musikern der großen Londoner Orchester bestehende Kammerorchester English Sinfonia geht diese Stücke mit leichtem Überdruck an und poliert die Volksliedmotivik mit saftigem Streichersound und einer guten Prise Nachhall auf Hochglanz – und überführt die Musik damit aus dem Dunstkreis der Volkshochschulorchester erfolgreich auf die Profi-Ebene. Noch interessanter freilich sind die drei kurzen Konzerte, die auf dieser rundweg gelungenen Holst-CD versammelt sind: Sowohl das "Fugal Concerto" für Flöte und Oboe wie das Doppelkonzert für zwei Violinen stehen für die Verschmelzung von melodischer Eingängigkeit, spätromantischen Klangfarben und satztechnischer Raffinesse, die der Komponist der "Planeten", ähnlich wie sein Freund Vaughan Williams, fand. Eine Entdeckung.

Jörg Königsdorf, 21.07.2007



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top