home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Responsive image

„Potsdam“

Iiro Rantala

ACT/Edel 1099462AC1
(46 Min., 11/2021)

Im Jahr Zwanzigeinundzwanzig: Da konnte man träumen, sich in einer lyrischen Melodie fallen lassen, träumen, sich freuen, dass Iiro Rantala manche Töne auf dem Flügel doppelt anschlägt, dann ins Schwelgen gerät, etwas bremst, sich aber nie von der freundlichen, aufbauenden Grundhaltung entfernt. „Twentytwentyone“ heißt das Stück, mit dem der Mitschnitt seines Konzerts vom 27. November 2021 im Potsdamer Nikolaisaal beginnt. Diese Musik kann in eine helle, freundliche Welt versetzen, zumal Rantala mit „Time For Rag“ eine hippelige Ragtimenummer folgen lässt. Damit hat er – so wussten es schon die Altvorderen – nach der Devise „Schritt eins: Pack dein Publikum. Schritt zwei: Fasziniere es durch etwas Kraftvolles. Schritt drei: Gib ihm etwas fürs Gefühl.“ das Publikum schon fast für sich eingenommen. „Peace“, das dritte Stück, entwickelt sich folglich aus einem zarten Anfang zu stiller Beschaulichkeit.
Nach einem solchen Anfang müsse man – so das Schema der alten Hasen – nur noch darauf achten, dass das Programm etwas Abwechslung braucht. Die bringt „Can You Be Bop?“ mit kräftigen Bassfiguren und fröhlichen Läufen der rechten Hand. Für „Freedom“ hat Rantala das Klavier so präpariert, dass die Töne stumpf wirken und aus dem hektischen Spiel nur gelegentlich wie Freiheitsglocken helle Töne herausspritzen. Auf diese ungewöhnliche Klangwelt folgen eine zurückhaltend swingende Coverversion von John Lennons „Woman“ und die ohrschmeichlerische, an die Einfachheit von Volksliedern erinnernde Melodie von „November“. Mit einer heiteren Fassung von Leonard Bernsteins „Candide Overture“ versetzt er nochmals in Aufregung, bevor er mit einem nachdenklichen „Somewhere“ an den einen Tag vor dem Konzert gestorbenen Textdichter Stephen Sondheim erinnert. Die Disc hat ihr Ende erreicht. Nun bleibt nur noch, sich den stimmungsvollen Mitschnitt erneut anzuhören.

Werner Stiefele, 02.04.2022



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top