Responsive image
Karl Amadeus Hartmann, Anton Bruckner

Sinfonien Nr. 6

SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg, Ferdinand Leitner

Hänssler/Naxos CD 93.051
(80 Min., 10/1982)

Ein Pultstar im herkömmlichen Sinne war der 1996 verstorbene Ferdinand Leitner nicht, vielmehr gehörte er zu den Dirigenten, für die stets der Notentext und der Dienst am Komponisten im Vordergrund stand. Liegt es daran, dass sein Name heute kaum noch ein Begriff ist - oder vielleicht sogar daran, dass die Vokabel "werkdienlich" mehr oder weniger heimlich gerne mit "langweilig" gleichgesetzt wird?
Im Falle von Leitner verbietet sich diese Assoziation. Seine Interpretation von Bruckners Sinfonie Nr. 6 überzeugt nicht nur durch formale Souveränität und schlanke, unpathetische Gestaltungsweise, sondern auch durch ein beinahe sportliches Temperament, das der Sinfonie - Bruckner nannte sie seine "keckste" - ausnehmend gut zu Gesicht steht. Eine weitere Veröffentlichung bei Hänssler (93.052) präsentiert den Dirigenten mit einer leidenschaftlichen, apokalyptischen, beinahe brachialen Deutung von Bruckners Neunter.
Der Höhepunkt der CD ist jedoch eine weitere Sechste Sinfonie, nämlich die von Karl Amadeus Hartmann. Überschwang, Ekstase und frenetische Virtuosität, alles Grundzüge von Hartmanns Tonsprache, verbinden sich unter Leitners Händen zu einer Modellinterpretation dieses aufregenden, stets auf der Kippe zum sinfonischen Exzess befindlichen Werks. Die Konkurrenzaufnahmen von Ingo Metzmacher (EMI, siehe Rezension) und Leon Botstein (Telarc) können mit dieser Glanzleistung nicht mithalten.

Thomas Schulz, 31.10.2002



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Heute auf den Tag genau, am 26. Januar, wäre sie 75 Jahre alt geworden: Jacqueline du Pré, die viel zu früh verstorbene Ausnahmecellistin, Schülerin von Pablo Casals und Mstislaw Rostropowitsch. Legendär ist nicht nur ihre Aufnahme des Cellokonzerts von Edward Elgar, nein, das Werk selbst, mittlerweile beliebt im Konzertsaal, erfuhr durch du Pré erst seinen Aufschwung: Die Londoner Uraufführung am 27. Oktober 1919 war zunächst eine große Enttäuschung. Der Dirigent Albert Coates hatte […] mehr »


Top