home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Responsive image
Johann Sebastian Bach

Sonaten und Partiten Vol. 1 (Sonate Nr. 2, Partiten Nr. 2 & 3)

Frank Peter Zimmermann

BIS/Klassik Center Kassel BISSACD-2577
(68 Min., 6/2020, 3/2021) SACD

Dass Frank Peter Zimmermanns Herz besonders für die Musik von Johann Sebastian Bach schlägt, ist kein Geheimnis. Immerhin hat er bereits 2008 in einer Dokumentation gestanden, dass es für ihn das Größte sei, Bachs Musik nicht nur zu spielen, sondern auch zu hören. Mit den Sonaten für Violine und Cembalo sowie den Violinkonzerten hat sich Zimmermann auf Tonträger schon beschäftigt. Aber um die sechs Solo-Manifeste Bachs, die jeweils drei Sonaten sowie Partiten, hat er im Aufnahmestudio einen Bogen gemacht – bis jetzt. Mit auch schon Ende Fünfzig. Aber bereits der erste Teil lässt keinen Zweifel zu, dass Zimmermann genau den richtigen Zeitpunkt gewählt hat, um sich mit all der inneren Reife und geistigen Frische mit Bach auf diesem Niveau zu unterhalten. Sogleich das einleitende Grave der 2. Sonate a-Moll lebt von einem aufwandarm anmutenden Erzählfluss und Gedankenstrom, der dabei bis in die zartesten Verästelungen nichts an Zauber und Spannung einbüsst. Beschwingte Grandezza stellt sich danach in der Fuga ein. Bevor Zimmermann dem Andante eine unwiderstehliche Tiefe und Größe verleiht. Hier wie in den nachfolgenden Partiten Nr. 2 & 3 spiegelt sich in Zimmermanns Spiel, in seinem makellos klaren und doch nuancenreichen Ton das Verständnis von einer Musik wider, die von der Leichtigkeit des Daseins bis hin zur ernsthaften Reflektion das Menschliche in sich trägt. Daher empfindet Zimmermann auch die große Chaconne der d-Moll-Partita nicht als klangkathedralenhaftes Wunderwerk, vor dem er staunend verharrt, sondern als reiches, berührendes und dem Leben zugewandtes Musikstück.

Guido Fischer, 16.04.2022



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top