home

N° 1273
01. - 07.10.2022

nächste Aktualisierung
am 08.10.2022



Responsive image

„Far Star“

Gilad Hekselman

Edition Records/The Orchard-Bertus EDN 1201
(48 Min., 3/2020 - 6/2021)

Als Pat Metheny 2018 den NEA Award für sein bisheriges Wirken verliehen bekam, lud er Gilad Hekselman ein, bei der Zeremonie im Kennedy Center in Washington aufzutreten. „Far Star“, das Debüt des 1983 geborene Israeli für das britische „Edition“-Label, verdeutlicht sehr gut, weshalb Hekselman einer der jungen Lieblingsgitarristen Methenys ist. Das Titelstück des Albums, aber auch eine Nummer wie „Magic Chord“ lassen eine tiefe Seelenverwandtschaft erkennen, was den Umgang mit Melodien und die Vermittlung zwischen gitarristischer Fingerfertigkeit und Nachvollziehbarkeit angeht.
Aber noch mehr rechtfertigt Hekselman die Bewunderung des Gitarrenstars, wenn er so ganz anders klingt als er. Etwa im Album-Opener „Long Way from Home“, der mit seinem gepfiffenen Thema wie eine hippe Morricone-Paraphrase für einen modernen Western klingt. Oder in „The Headrocker“, das sich wie eine eigentümliche Mischung aus dem Jahrtausendwende-Pop der Band Phoenix und einem qua Ringmodulatoren-Effekt verfremdeten John Scofield ausnimmt.
Ohnehin kann der seit 2004 in New York lebende Hekselman nach Belieben die verschiedensten Gitarristengeister beschwören – sei es Bill Frisell im folkigen „I Didn't Know“, Scott Henderson im Fusion-Kracher „Fast Moving Century“ oder John McLaughlin und Terje Rypdal im meditativ-brodelnden Abschluss „Rebirth“. Aber er tut das in puncto Soundgestaltung und Komposition so originell, dass man an die möglichen Vorbilder gar nicht mehr groß denkt und sich von dem Fluss seiner Song-Erzählungen willig mitreißen lässt.
Was „Far Star“ noch bemerkenswerter macht, ist seine Entstehungsweise. Aufgrund der Coronapandemie nahm Hekselman große Teile der Einspielung weitestgehend alleine in seinen Homestudios in New York und Tel Aviv auf und fügte die Beiträge seiner Mitmusiker (neben Eric Harland an den Drums bei fünf der acht Stücke unter anderem Shai Maestro an den Keys) nachträglich in Schichten hinzu. Dass das Endresultat dieses Prozesses derart organisch daherkommt, ist ein kleines Wunder. Es lassen sich möglicherweise nicht allzu viele Jazz-Alben finden, denen der Lockdown so gut getan hat wie diesem.

Josef Engels, 11.06.2022



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Für sein aktuelles Album hat der Trompeter Matthias Höfs ein Werk ausgegraben, das als das einzige ernstzunehmende romantische Trompetenkonzert des 19. Jahrhunderts gilt. Es stammt aus der Feder des deutsch-russischen Komponisten Oscar Böhme. Der 1870 bei Dresden geborene Komponist studierte in Deutschland und Ungarn und emigrierte anschließend nach Russland und nahm die russische Staatsangehörigkeit an. Trotz seiner Bemühungen um eine perfekte Integration in die russische Gesellschaft […] mehr


Abo

Top