Responsive image
Felix Mendelssohn Bartholdy

Streichquartette Nr. 1 und Nr. 2

Alban Berg Quartett

EMI 5 57167 29
(50 Min., 3/1999, 6/2000) 1 CD

Der wohlproportionierte Klassizist, der eingängig-glatte Schönling, der kein musikalisches Drama zustandebrachte, erst recht nicht in der Kammermusik: Ich gestehe, diese überlieferte Meinung zu Mendelssohn war für mich nicht nur Vorurteil.
Doch jetzt, mit dem Alban-Berg-Quartett als "Widerleger", muss ich mich (großteils) eines Besseren belehren lassen: soviel Emphase, soviel "Drama" wie in diesen beiden Konzert-Mitschnitten aus Wien und Hannover habe ich bislang in den beiden ersten Streichquartetten nicht entdecken können. Selbst das mit allen klaren klassischen Formprinzipien aufwartende, liedhafte Es-Dur-Quartett verliert hier alle Betulichkeit, mit der es normalerweise präsentiert wird. Das Alban-Berg-Quartett inszeniert mit raschen, vorwärtsdrängenden Tempi eine luftig-leichte Grazie und im c-Moll-Schlusssatz immerhin Ansätze zu einem wirklich aufwühlenden inneren Konflikt.
Vollends bricht dieser im Quartett Nr. 2 hervor. "Es kommt nur gar zu viel auf die Ausführung an, und ein einziger dabei, der mit Eifer und Liebe spielt, macht da einen großen Unterschied". Diese Zeilen, die Mendelssohn an seinen mit dem Werk unzufriedenen Vater schrieb, haben sich die vier Herren des Alban-Berg-Quartetts offenbar in Großbuchstaben hinter die Ohren geschrieben. Neben einem geradezu vollendet homogenen, schlanken Ensembleklang warten die vier Herren, die nunmehr seit unvorstellbar langen zweiunddreißig Jahren zusammen musizieren, mit einer beispiellosen Kunst dynamischer Schattierungen auf: nahezu jede Note wird hier energetisch aufgeladen.
Das scharf punktierte Hauptthema des Eröffnungssatzes wie auch das rezitativisch beginnende, pathosgeladene Finale stilisieren sie so zu einem Fanal. Und wenn Günter Pichler die Kantilenen mit kleinen, vorsichtig glissandierenden "Schlenkern" versieht, dann scheint mir diese Musik sogar erotisch.
Mehr konnte das Alban-Berg-Quartett für einen Mendelssohn-Skeptiker wie mich nun wirklich nicht tun. Bleibt noch der Hinweis auf die unterschiedliche Aufnahmequalität: das Opus 13 im Funkhaus Hannover geriet weit plastischer als das Opus 12 im Mozartsaal des Wiener Konzerthauses.

Christoph Braun, 21.02.2002



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ahnengalerie: Im Wien der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hat man es schon schwer als Komponist. Mozart, Beethoven, Schubert – übermächtig liegt auf allen Gattungen der Glanz der Heroen, die den klassischen Kanon geschaffen hatten. Was kann man dem noch hinzufügen? Johannes Brahms, dem man oft melancholisches Zaudern unterstellte, setzte sich in Wirklichkeit besonders lange und eingehend mit diesen Vorbildern auseinander, bevor er seinen Beitrag stimmig empfand. So ist sein Werk […] mehr »


Top