home

N° 1281
26.11. - 02.12.2022

nächste Aktualisierung
am 03.12.2022



Responsive image
Georg Philipp Telemann

„Pastorelle en musique“

Dorothee Oberlinger, Ensemble 1700, Vocalconsort Berlin u. a.

dhm/Sony 19658701132
(111 Min., 6/2021) 2 CDs

Dorothee Oberlinger hat schon lange einen Narren an der Musik Georg Philipp Telemanns gefressen. Was zahlreiche Alben mit seinen Blockflötenwerken unterstreichen. Da Oberlinger aber mittlerweile neben ihren solistischen Aktivitäten auch noch unter die Ensemblegründerinnen, Dirigentinnen und Festivalleiterinnen gegangen ist, präsentierte sie 2021 bei den Musikfestspielen Potsdam Sansscouci in genau diesen drei Funktionen einen wahren Leckerbissen des Bühnenkomponisten Telemann. „Pastorelle en musique“ lautet das 1715 in Frankfurt am Main entstandene Werk, dessen Noten lange als verschollen galten. Erst 2002 konnte die Partitur, die 1945 nach Kiew gelangt war, wieder nach Berlin zurückgebracht werden. An der Komischen Oper fand dann zwei Jahre später die moderne Uraufführung statt.
Sieht man einmal von Telemanns lustigem Leichtgewicht „Pimpinone“ ab, ist er als Musiktheater-Komponist kaum bekannt. Was sich ab sofort ändern dürfte. Denn sein musikalisches Schäferspiel ist schlichtweg eine tolle, weil auch mit Witz und Elan musizierte Entdeckung. Das Setting ist Standard: Zwei Schäferinnen lieben zwei Schäfer. Bevor aber alles natürlich im puren Glücksgefühl mündet, kommen so manchem Protagonisten Zweifel darüber, ob man sich schon jetzt binden oder nicht noch etwas Leben und die Freiheit genießen solle. Solche existenziellen Fragen füllen selbstverständlich keine zwei Stunden Spieldauer. Das aber schafft Telemanns breitgefächerte Musik lässig. Denn statt rezitativischem Leerlauf bietet sie einen herrlichen Querschnitt durch die Musik jener Zeit, mit italienischem Drive und mit ins Herz schießenden französischsprachigen Arien. Unter der Leitung Oberlingers machen die Originalklang-Musikanten ihres Ensembles 1700 sowie die Vokalisten diese „Pastorelle en musique“ somit nicht nur zu einem wahren Ohrenschmaus. Schon jetzt ist man gespannt, was der Telemann-Fan Oberlinger demnächst aus der Notenschatztruhe zu Tage fördert.

Guido Fischer, 02.07.2022



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Beim Namen Galilei denkt man sofort an den genialen Mathematiker und Astronomen Galileo Galilei, der mit seiner exakten Messmethodik die modernen Naturwissenschaften maßgeblich mitbegründete. Doch zur Familie Galilei gehörten auch zwei bedeutende Musiker: Galileos Bruder Michelangelo Galilei und der gemeinsame Vater Vincenzo Galilei. Beide waren hervorragende Lautenisten, Vincenzo setzte sich auch intensiv mit den physikalisch-akustischen Grundlagen der Musikproduktion auseinander und […] mehr


Abo

Top