home

N° 1273
01. - 07.10.2022

nächste Aktualisierung
am 08.10.2022



Responsive image

„Hysteria“

Phraim

Qftf/Galileo Music Communication QFTF215
(44 Min., 1/2022)

„Hysteria“: Wer angesichts des Titels der dritten Einspielung des schweizerisch-österreichischen Quartetts Phraim unkontrollierte Überspanntheit erwartet, könnte falscher nicht liegen. Sängerin Nina Reiter, Pianistin Viola Hammer, Bassist Marc Mezgolits und Drummer Peter Primus Frosch untersuchen vielmehr mit klarem Kopf die verschiedenen Facetten des Hysterie-Begriffs und seines misogynen etymologischen Ursprungs.
So ernst die be- und verarbeiteten Themen auch sein mögen – die Palette reicht von Hexenverbrennung („17.09“) über Body Positivity („Tall“) bis hin zu Georg Floyd („Minneapolis“) - die Band erdrückt die Zuhörenden nicht mit Problemballast, sondern sorgt auf filigran-verspielte Art eher für eine Bewusstseinssensibilisierung.
Zu diesem Zweck schlüpft die Vokalistin Reiter in verschiedene Rollen: Mal ist sie märchenhafte Unschuld à la Blossom Dearie („Maleficent“), mal eine nüchterne Wiedergängerin Nina Simones („Spirit of the Wind“); oft verzichtet sie komplett auf Worte und scattet dann kehlig gurrend („Love Without Words“) oder wie in Watte gepackt („Where or When“). Wenn Reiter dann ihre an Sylvia Plath oder Anne Sexton geschulten Gedichte singt, fühlt man sich oft an die einfühlsamen Lyrikvertonungen einer Norma Winstone oder Julia Hülsmann erinnert.
Wobei die Band in instrumentaler Hinsicht nicht nur poetisch-innerlich agiert – man zeigt auch immer wieder ein Faible für artrockig Kantiges. Auch wenn der Verzicht darauf mit voller Absicht geschehen sein mag, muss man allerdings einräumen: Ein bisschen mehr Kontrollverlust und Überspanntheit hätte der Aufnahme durchaus gutgetan.

Josef Engels, 23.07.2022



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Für sein aktuelles Album hat der Trompeter Matthias Höfs ein Werk ausgegraben, das als das einzige ernstzunehmende romantische Trompetenkonzert des 19. Jahrhunderts gilt. Es stammt aus der Feder des deutsch-russischen Komponisten Oscar Böhme. Der 1870 bei Dresden geborene Komponist studierte in Deutschland und Ungarn und emigrierte anschließend nach Russland und nahm die russische Staatsangehörigkeit an. Trotz seiner Bemühungen um eine perfekte Integration in die russische Gesellschaft […] mehr


Abo

Top