home

N° 1291
04. - 10.02.2023

nächste Aktualisierung
am 11.02.2023



Responsive image

„NY Ensembles“

Chris Torkewitz

Goschart Music
(71 Min., k. A.)

Gut Ding will Weile haben. Chris Torkewitz, Jahrgang 1975, ging zwar als Mitglied des Cologne Saxophone Quintet und des The Sugar Hill Trio sowie als Sideman verschiedener Bandleader mehrmals ins Studio. Unter eigenem Namen legt er mit „NY Ensembles“ – immerhin 47jährig – sein Debüt unter eigenem Namen vor. Und was für eines!
Der Titel verrät, dass er das als CD, MP3 und als Doppel-LP erhältliche Album mit verschiedenen Formationen eingespielt hat. Sein „Jazz Chamber Orchestra“, in dem ein Streichquartett, Klarinette, Flöte, Bassklarinette, und Harfe eine jazztypische Rhythmusgruppe ergänzen, verwirklicht mit der viersätzigen „Chamber Suite“ die Ende der 1950er Jahre getroffene Prognose des Klassik-Hornisten, Jazzfans und Musikwissenschaftlers Gunther Schuller, im Lauf der Zeit werde eine Fusion aus Klassik und Jazz, von ihm „Third Stream“ genannt, entstehen. In Torkewitz’ Suite lösen sich die Jazzer von der herkömmlichen, groovenden und dadurch dominanten Rolle und reihen sich in das kammermusikalische Klangbild nahtlos ein. Mit viel Raffinesse verflicht er in dem achtzehnminütigen Stück die Instrumente zu einem mehrstimmigen, von der Moderne des frühen 20. Jahrhunderts inspirierten Ensemble.
Die vier Kompositionen für sein herkömmlich besetztes „Jazz Orchestra“ unterstreichen seine kompositorischen Fähigkeiten in einem zweiten Feld. Auch hier überlagern sich die Stimmen zu einem Klangkosmos, der – von einer kraftvollen Rhythmusgruppe getragen – die ansonsten für Bigband üblichen Arrangements durch seine brillante Vielstimmigkeit weit in den Schatten stellt. Dass Torkewitz auch hervorragend für Streichquartett und ein „Jazz Chamber Ensemble“ schreiben kann, zeigen die Stücke „Ausblicke“ und „Seiltanz“. Noch ist der Mann ein Geheimtipp, der sein Debüt nur in einer Kleinauflage über jpc, Amazon und die eigene Homepage sowie Streamingdienste verbreitet. Er hat die Klasse zu sehr viel mehr.

Werner Stiefele, 30.07.2022



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Das Calidore String Quartet wurde 2010 an der Colburn School in Los Angeles gegründet und gehört zu den führenden amerikanischen Streichquartetten. Das mittlerweile in New York City ansässige Ensemble wurde mehrfach ausgezeichnet: So gewann es 2012 den dritten Preis beim ARD-Wettbewerb in München, und 2016 erhielt das Quartett den Hauptpreis beim ersten M-Prize-Wettbewerb, der mit 100.000 US-Dollar die weltweit größte Auszeichnung für Kammermusik darstellt. Das Calidore String Quartet […] mehr


Abo

Top