Responsive image
Felix Mendelssohn Bartholdy

Sonate D-Dur für Violoncello und Klavier Nr. 2, Variations concertantes, Sonate B-Dur für Violoncello und Klavier Nr. 1, Lied ohne Worte D-Dur

Jan Vogler, Louis Lortie

Berlin Classics/Edel 0017562BC
(54 Min., 10/2002) 1 CD

Was für ein Beginn einer Sonate! Über dem pulsierenden 6/8-Takt des Klaviers spannt sich der Melodiebogen eines Cellos, nicht enden wollend und doch in formvollendeten Grenzen, nach 8-taktigem Grundschema und dennoch das klassische Maß sprengend, das Haupt- und das Seitenthema fast unlösbar ineinander verschmolzen, unaufhaltsam aber, und von den Synkopen mehr voran getrieben als gehemmt. Die Rede ist von Mendelssohns zweiter Sonate für Violoncello und Klavier. Das abgegriffene Wort Schumanns, Mendelssohn sei der Mozart des 19. Jahrhunderts, hier findet es seine Berechtigung. Der geistreiche Kritiker Heinrich Heine nannte das Phänomen "Mendelssohns ernsthafte, passionierte Indifferenz" und verglich seine Musik mit der Poesie Ludwig Tiecks, dem Propheten romantischer Ironie. Was Heine aber als "Indifferenz" bezeichnete, ist in Wahrheit musikalische Ironie im eigentlich romantischen Sinne und ein überaus "moderner" Ansatz: an der Bruchstelle, da, wo das Gesagte durch sein Gegenteil aufgehoben wird, sollte ein "Unendliches" aufblitzen. "Absolut" wird die Musik nur durch die Aufhebung jedweden Inhalts. Und um dies wahrzunehmen, braucht man bei Mendelssohn, dies bemerkt Heine treffend, ein "feines Eidechsenohr" und "zarte Fühlhörner".
Eben solche Eidechsenohren und Fühlhörner besitzen auch der Cellist Jan Vogler und der kanadische Pianist Louis Lortie, die jetzt eine neue Einspielung der Werke für Violoncello und Klavier von Mendelssohn vorgelegt haben. Von allen maßgeblichen Aufnahmen dieser Werke liefern die beiden die rascheste Version - und auch die heilig-nüchternste. Jan Vogler entfaltet auf seinem Guarneri-Cello einen süß-herben Wohlklang und eine Reinheit der Intonation, wie man sie selten zu hören bekommt. Reiner und wohlklingender jedenfalls als Mischa Maisky, dessen Version erst vor kurzem bei der Deutschen Grammophon erschienen ist, auch wenn Vogler im bekenntnishaften "Adagio" der zweiten Sonate nicht dessen wehmütigen Schmelz zu erreichen vermag. Vogler und Lortie gelingt eine geradlinige und atmosphärisch dichte Interpretation (vor allem im "Allegretto scherzando"), deren Aufdruckskraft und Gefühlstiefe kaum unter der eher objektiven Herangehensweite zu leiden haben. Das ist feinnervige Salonmusik im besten Sinne, von den Schlacken einer falsch verstandenen Romantiktradition befreit, die musikalischen Gehalt mit Gefühlsduselei verwechselt.

Markus Kettner, 04.05.2003



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Olivier Messiaens Turangalîla-Sinfonie zählt ohne Zweifel zu den eindrücklichsten und gewaltigsten Monumenten der Sinfonik des 20. Jahrhunderts. Dieses mit 80 Minuten überlange Monstrum von Sinfonie spielt man nicht ohne Weiteres – weder live im Konzertsaal, noch auf CD ein. Und so war es durchaus ein Ereignis, als das Mannheimer-Nationaltheaterorchester unter der Leitung seines Chefdirigenten Alexander Soddy diesen Meilenstein in Prä-Corona-Zeiten dank Spendenunterstützung als […] mehr »


Top