home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Responsive image
Frank Bridge, Claude Debussy, Leoš Janáček, Benjamin Britten

Sonaten für Violoncello

Truls Mørk, Håvard Gimse

Alpha/Note 1 ALP560
(71 Min., 6/2021)

Von den vier Cellowerken, die das norwegische Duo Truls Mørk und Håvard Gimse aufgenommen hat, ist die Sonate von Frank Bridge sicherlich das unbekannteste. Dabei steht sie von ihrer Ausdruckstiefe her den drei berühmteren Stücken in nichts nach. Und Bridge verteilte den melancholischen Habitus, das spätherbstliche Melos sowie das Sehnsüchtige, das zugleich stürmisch-zweifelnde Züge in sich trägt, ungemein intensiv und bei aller scheinbaren Vertrautheit ohne jegliche Floskel auf zwei episch lange Sätze. Immerhin nehmen sie zusammen jetzt eine Spielzeit von genau 25 Minuten ein! Zusammen mit seinem Klavierpartner Håvard Gimse zieht Truls Mørk den Hörer nun geradezu in diese Klangwelt hinein. Und zwar dank der hohen Kunst, das Hochemotionale dieser Musik nie ins Pathetische umkippen zu lassen, sondern es einfach dem fein gestaffelten Notenbild zu entlocken. Wobei natürlich Truls Mørks wohltimbriertes Cello am Gelingen einen erheblichen Anteil hat: Es ist immerhin ein Montagnana-Cello von 1720, das zuvor Mørks altem Lehrer Heinrich Schiff gehört hat. Die Balance zwischen technischem Anspruch, der nie ins leer Virtuose abgleitet, sowie der mal lyrischen, mal aufbrausenden Leidenschaft gelingt diesem Duo aber (schon fast erwartungsgemäß) gleichermaßen in drei weiteren Meisterwerken der klassischen Moderne. Wobei der Weg über Debussys Cello-Sonate sowie Leoš Janáčeks Cellomärchen „Pohádka“ schon fast bei Benjamin Britten und seiner großen C-Dur-Sonate münden muss. Schließlich war Britten einst Schüler von Frank Bridge.

Guido Fischer, 01.10.2022



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top