home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Responsive image
Jean-Philippe Rameau

„Rameau chez la Pompadour“ („Le retour d’Astrée“, „Les sybarites“)

Marie Perbost, Clément Debieuvre, Ensemble Les Surprises, Louis-Noël Bestion de Camboulas u. a.

Alpha/Note 1 ALP876
(72 Min., k. A.)

Die berühmte Marquise de Pompadour regierte als Mätresse von Ludwig XV. nicht nur fast zwanzig Jahre lang über dessen Herz, sondern auch über die Künste am Hof. Rameau, den sie besonders schätzte, war allgegenwärtig und erhielt einen speziellen Auftrag für das Théâtre des petits appartements, wo die Marquise selbst inmitten einer Truppe von Amateuren und Profis sang: So entstand das Werk „Les surprises de l’amour“, dem das Ensemble Les Surprises seinen Namen verdankt. Unter der fachkundigen Leitung von Louis-Noël Bestion de Camboulas erfährt dieses Ballett hier die Weltersteinspielung in der Originalfassung von 1748, einschließlich des Prologs „Le retour d’Astrée“. Das Programm kombiniert diesen Auftrag mit einem weiteren Auftragswerk, das anlässlich einer der jährlichen Residenzen des Hofes in Fontainebleau entstand: „Les Sybarites“ von 1753 ist ein acte de ballet, dessen Hauptfiguren an den König selbst und seine Favoritin erinnern. Die erstklassige Gesangsbesetzung bestehend aus Marie Perbost, Eugénie Lefebvre, Jehanne Amzal, Clément Debieuvre, David Witczak und Philippe Estèphe erweckt diese beiden Werke zu neuem Leben.

Matthias Siehler, 08.10.2022



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top