Responsive image
Hans Werner Henze

Undine

London Sinfonietta, Oliver Knussen

Deutsche Grammophon 453 467-2
(102 Min., 6/1998-8/1998) 2 CDs

1957, auf dem Höhepunkt des "Darmstädter Zeitalters", mußte eine Partitur wie Hans Werner Henzes "Undine" wie ein Schlag ins Gesicht der Geschmackwächter der Avantgarde wirken. Henze schrieb dieses dreiaktige Ballett für den Choreographen Frederick Ashton und die Primaballerina Margot Fonteyn. Es ist wohl das tonalste seiner größeren Werke. Bezüge zum neoklassischen Stil Strawinskys finden sich allenthalben. Trotzdem wirkt "Undine" nie wie ein Zweitaufguss. Henze schuf in dieser Partitur sein eigenes Arkadien, leuchtend und transparent; die Märchenwelt der Najaden und Tritonen hätte er nicht treffender in Musik setzen können. Oliver Knussen und die Londoner Sinfonietta bieten eine Modellinterpretation des vernachlässigten Werks.

Thomas Schulz, 28.02.1998



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Darm mit Charme: Auf dem Buchmarkt hat unser Verdauungstrakt schon vor einigen Jahren seine marketingverbauschte Renaissance gefeiert. Stimmt es, dass dieses hochkonzentriert von Nerven durchsetzte Organ in der Evolution die Leistungen des später ausgebauten Gehirns mit der Intelligenz des Gefühls vereinte? In der Alten Musik ist der Darm bereits völlig ekelfrei in aller Munde: als Darmsaite. Dazu wird nach der Schlachtung von meist Schafen und Lämmern der Darm gewendet, von Schleimhaut und […] mehr »


Top