home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Responsive image
Bedřich Smetana

„Má vlast”

Collegium 1704, Václav Luks

Accent/Note 1 ACC24378
(79 Min., 5/2021)

Klangkörper wie Philippe Herreweghes Orchestre des Champs-Élysées oder Les Siècles von Franҫois-Xavier Roth haben ja längst bewiesen, dass auch die modernere Originalklangpflege äußerst kulinarisch gehaltvolle Interpretationen hervorbringen kann. Und genau dieses Kunststück ist nun mit dem Collegium 1704 einem Team gleichermaßen geglückt, das sich bisher der Barockmusik von Bach bis Zelenka verschrieben hat. Aber nun hat man sich Bedřich Smetanas musikalisches Nationalheiligtum „Má vlast“ vorgenommen. Das Ergebnis ist einfach in allen Belangen mitreißend, denn historisch-museal klingt hier so gar nichts. Alles besitzt trotz der strikt durchgezogenen Transparenz eine anspringende Klangfülle. Der tänzerische Impetus erreicht bisweilen die Energie eines „Slawischen Tanzes“ des Kollegen Antonín Dvořák. Wobei Dirigent Václav Luks auch hier darauf achtet, dass nichts ins folkloristisch Fassadenhafte und damit Banale abrutscht. Tatsächlich lenkt Luks immer auch den Blick bzw. das Ohr auf den formalen Reichtum dieses bekannten und zugleich eben auch kompositionstechnisch anspruchsvollen Orchesterklassikers. Auch, dass man stolz auf seine Geschichte und seine musikalischen Heiligen sein kann, ohne allzu sehr im übertriebenen Pathos zu schwelgen, zeigt dieser Live-Mitschnitt vom Prager Frühling 2021.

Guido Fischer, 26.11.2022



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top