home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Responsive image
Wolfgang Amadeus Mozart

„Amadè“ (Opernarien)

Julie Fuchs, Balthasar-Neumann-Orchester, Thomas Hengelbrock

Sony 19658758952
(63 Min., 1/2022)

Gemeinsam mit Thomas Hengelbrocks Balthasar-Neumann-Orchester widmet sich die französische Sopranistin Julie Fuchs den wichtigen Interpretinnen ihres Stimmfachs, für die Wolfgang Amadeus Mozart komponiert hat. Im Zentrum stehen die Weber-Schwestern, aber auch andere Stars wie Nancy Storace oder Caterina Cavalieri geraten ins Blickfeld. Julie Fuchs hat sich mit dieser Thematik – was komponierte Mozart wie für welche Interpretin – intensiv auseinandergesetzt und bezieht aus dieser Kenntnis der Materie die Legitimation, Mozart mit „Amadè“ als einen engeren Vertrauten anzusprechen, zumindest was seine stupende Fähigkeit angeht, verehrten Sängerpersönlichkeiten Arien auf den Leib zu schneidern.
Auf diese Weise kommt ein tatsächlich sehr persönliches Rezital zusammen, das Fuchs sich gewissermaßen selbst auf den Leib genschneidert hat: Pamina, Konstanze, Susanne und auch Barbarina kommen ebenso zu Wort wie die erwähnte Nancy Storace als Interpretin der Konzertarie „Ch’io mi scordi di te? ... Non temer, amato bene“. Julie Fuchs bewältigt das abwechslungsreiche Repertoir mit einer sehr schön timbrierten, gut fokussierten und sehr beweglichen Stimme, die nur dann nicht hundertprozentig „à point“ klingt, wenn das Vibrato gelegentlich ein wenig zu sehr unter die gemeinte Tonhöhe geht. Vermutlich in Zusammenarbeit mit Hengelbrock bringt sie eine Vielzahl kleiner, ausgesprochen hübscher Ornamente und melodischer Variationen in ihren Kantilenen an, die viel Freude bereiten. Das Orchester begleitet mit erstklassiger Aufmerksamkeit und Präsenz, und dem Fortepiano-Spieler Andres Küppers ist ein besonderer Glückwunsch nicht nur für den obligaten Part in der Konzertarie, sondern vor allem auch für sein obligates Continuo-Improvisieren in den anderen Stücken auszusprechen – sehr schön zum Beispiel im direkten Dialog mit der Sängerin in „Deh vieni non tardar …“. All diese Aspekte machen das Album wirklich zu einer recht persönlichen Angelegenheit, und das Prädikat „hörenswert“ ist durch und durch gerechtfertigt.

Michael Wersin, 03.12.2022



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top