Ein Meer aus Pastell. Rüschen über Rüschen, bauschende Röcke. Man trägt Kleider spazieren: Massenets "Manon" als Kostümschau. Und als Vehikel für Renée Fleming. Die ist nicht Manon, sondern eine Primadonna, die Manon spielt. Königin der vollendeten Pose, der melodramatischen Schmerzensgeste, der glamourösen Leidenschaftsmiene. Grand Opera, so effektvoll wie oberflächlich. Singen kann das die Fleming - nicht ohne an Grenzen zu stoßen. Ihr fehlt die Leichtigkeit und mitunter ganz einfach die Höhe, vom idiomatisch französischen Stil ganz zu schweigen. An legendäre Manon-Interpretinnen wie Victoria de los Angeles und Beverly Sills reicht sie leider nicht heran.
Marcelo Alvarez spielt als Des Grieux in einer anderen Liga, und auch wenn dies offiziell die Fleming-Show ist: Der Tenor bleibt seiner Partie zumal stimmlich fast nichts schuldig. Darstellerisch wird er nicht gefordert, die Inszenierung von Gilbert Deflo bleibt ein vordergründiges und über weite Strecken langatmiges, spannungsloses Arrangement, woran auch die gut bis stark besetzten Nebenrollen und Jesus Lopez Cobos im Graben wenig ändern. Für Fleming-Fans ist diese DVD unvermeidlich. Aber auch nur für die.

Jochen Breiholz, 08.04.2006



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Was erlauben Patricia Kopatchinskaja? Mit Vivaldi hat dieses Album jedenfalls herzlich wenig zu tun, zumindest mit jenem barocken Konzertvielschreiber- und Vier-Jahres-Zeiten-Vivaldi, dessen Klangsprache man mittlerweile doch recht gut zu kennen glaubt. Zwar spielt die exzentrische, das Risiko liebende, nie Gewöhnliches abliefernde Geigerin auf „Whatʼs next, Vivaldi?“ offiziell dessen Solokonzerte – doch wie bitte tut sie das!? Die Tempi sind aberwitzig schnell, als ginge es um Rekorde. […] mehr »


Top