Responsive image
Johann Mattheson

Suites

Cristiano Holtz

Ramée/Codaex RAM 0605
(74 Min., 1/2006) 1 CD

In die Musikgeschichte eingegangen ist er als Schriftsteller und Theoretiker – als Komponist dagegen hatte der 1681 geborene Johann Mattheson schlichtweg das Pech, Zeitgenosse Bachs, Händels und Telemanns zu sein. Bis heute sind die Werke des Hamburgers, der übrigens mit allen drei norddeutschen Barockgiganten mehr oder weniger eng befreundet war, auf CD nur marginal präsent. Auch die Auswahl, die der junge Brasilianer Cristiano Holtz aus den 1714 gedruckten Cembalosuiten vorstellt, ist derzeit konkurrenzlos. Unverständlicherweise, denn die Stücke zeigen, dass Mattheson in seiner Verschmelzung deutscher, italienischer und französischer Einflüsse stilistisch up to date war und durchaus Anteil an dem spektakulären Aufschwung hatte, den die deutsche Claviermusik im ersten Viertel des 18. Jahrhunderts nahm. Gegenüber den inhaltlich wie formal kleiner dimensionierten Cembalowerken der Vorgängergeneration eines Kuhnau und Böhm bestechen Matthesons Tanzsätze durch ihre höfische Eleganz, Abwechslungsreichtum und eingängige Melodik. Im Gegensatz zu Händel ist Mattheson jedoch eher französisch als italienisch orientiert – durch die Sarabanden weht oft ein Hauch von Louis Couperin –, ohne jedoch die mondäne Virtuosität von Bachs Cembalosuiten zu erreichen. In Cristiano Holtz besitzen die Stücke einen Interpreten, der ihre Farbigkeit und ihre Grazie mit unaufdringlicher Geschmackssicherheit zur Geltung bringt.

Jörg Königsdorf, 26.05.2007



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Zwei geniale Geiger auf einer CD vereint, die die Welt der Klassik und die des Jazz miteinander verbinden, als wäre es das natürlichste der Welt. Einfach toll! Stéphane Grappelli, der französische Geigenvirtuose, weitgehend Autodidakt, aber übersprudelnd vor musikalischen Ideen traf 1973 erstmals auf den acht Jahre jüngeren Yehudi Menuhin, ehemals Wunderkind und damals längst Geigen-Legende. Grappelli hatte mit dem Quintette du Hot Club de France die Clubs aufgemischt, Menuhin die […] mehr »


Top