Responsive image
Claudio Monteverdi

L'incoronazione di Poppea

Cynthia Haymon, Brigitte Balleys, Ning Liang, Michael Chance, Harry van der Kamp u. a., Les Talens Lyriques, Christophe Rousset

Opus Arte/Naxos OA 0924 D
(219 Min., 1994) 2 DVDs

Eine schlechte Idee war es in den 1990er Jahren von Regisseur Pierre Audi nicht, für seinen dreiteiligen Monteverdi-Zyklus am Amsterdamer Opernhaus drei verschiedene Dirigenten zu verpflichten, um drei unterschiedliche Klang-Ansätze in der historischen Aufführungspraxis zu präsentieren. Auf Christophe Rousset folgten 1997 Stephen Stubbs (L'Orfeo) und ein Jahr später Glen Wilson (Il ritorno d'Ulisse in patria). Doch der Franzose Rousset hatte da die wohl größte Nuss zu knacken, weil bei "L'incoronazione di Poppea" die Partiturenlage mehr als mager ist. Für die Amsterdamer Fassung hielt sich Rousset an die kostenreduzierte Orchesterbesetzung, wie sie in Venedig üblich war, dünnte Rousset allein den Streicherbesatz seiner Talens Lyriques auf gerade mal fünf Instrumente aus. Aber mit einigen wenigen "Gastrollen" in der Blockflöte, im Kornett und in der Harfe entwickelt man gemeinsam Virilität, Plastizität und anrührende Schlichtheit, die an René Jacobs erinnert.
Hatte Audi gleichermaßen beim Sänger-Ensemble das richtige Händchen (stellvertretend: Cynthia Hayman als deklamatorisch bis in die Nervenspitzen aufgeladene Poppea), ließ er einmal mehr keinen Zweifel daran, dass er als Amsterdamer Opernintendant auf den Bürosessel und nicht auf den Regiestuhl gehört. In einer von Michael Simon spartanisch eingerichteten Bühne, die archaische Kargheit wie eine Mondlandschaft bietet, herrscht vollkommene Statik, dem das Sängerensemble entgegenzuarbeiten hat. Wenn aber Seneca in ein Zottelfellgewand gestopft wird, Dominique Visse als Nutrice wie ein Knuddelstoffbärchen aussieht und ansonsten außergalaktisch verkleidetes Personal sich in dieses postantike und abgedunkelte Universum verirrt, wird die Grenze zur Komik schnell überschritten.

Guido Fischer, 26.05.2006



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Erstens kommt es anders: Die Vielzahl der Initiativen klassischer Musik, die gerade auf die in selbstgewählter Isolation befindlichen Freunde dieser Musik einstürmt, ist enorm. Wäre die Lage der meisten freien Musikerinnen und Musiker nicht so verzweifelt angesichts der Veranstaltungsabsagen, könnte man sich ungetrübt über die Frische und Begeisterung freuen, die da zutage tritt. Auch das RONDO ist nicht unverschont geblieben – da Einzelhandel und Bibliotheken geschlossen sind, wollen […] mehr »


Top